notifications
Unteriberg

«Sein Tod zerreisst uns das Herz»: Wendy Holdener trauert um ihren Bruder

Skifahrerin Wendy Holdener informiert in einer sehr persönlichen Mitteilung über den Hinschied ihres Bruders und Managers Kevin Holdener. Der 34-Jährige verlor am 22. Februar den Kampf gegen den Krebs. 
Vor zwei Wochen feierte Kevin Holdener den 34. Geburtstag.
Bild: PD

Wendy Holdener trauert um ihren Bruder und Manager Kevin, der im Alter von 34 Jahren den Kampf gegen den Krebs verloren hat. In einer Mitteilung, die Swissski am Donnerstagabend publizierte, schreibt Wendy Holdener:

Am frühen Morgen des 22. Februars ist Kevin, mein Bruder, Vertrauter und Manager, der Sohn meiner Eltern, Bruder von Steve und Ehemann von Carmen, im Alter von erst 34 Jahren verstorben. Kevin war 20-jährig, als er an einer seltenen und komplexen Krebsart erkrankte, was für ihn und unsere ganze Familie eine harte Prüfung war. Der Krebs durchkreuzte Kevins Traum von der eigenen Skikarriere. Doch Kevin beeindruckte uns mit seinem Überlebenswillen und seiner Lebenslust, er bot der Krankheit tapfer die Stirn und konnte ihr nochmals einige wertvolle Lebensjahre abringen,

heisst es in einer Mitteilung. Weiter schreibt Holdener:

Nun haben seine Superkräfte leider nachgelassen. Im Beisein seiner Familie hat Kevin nach langer, stets würdevoll ertragener Krankheit seine letzte Reise angetreten. Wir vermissen ihn jetzt schon sehr. Kevins Tod zerreisst uns das Herz und hinterlässt in unserer Familie und in unserem Umfeld eine Lücke, die sich nie mehr schliessen wird. Wir sind unendlich traurig.»

Seite an Seite: Kevin und Wendy Holdener, hier beim Empfang in Unteriberg, nach dem Gewinn der Goldmedaille bei der Kombination an der WM in St. Moritz 2017.
Bild: Bild: Nadia Schärli

Wendy Holdener antworte vor einem Jahr gegenüber dieser Zeitung auf die Frage, was sie am meisten geprägt habe: «Ich habe immer gestaunt, wie stark Kevin ist». Wendy Holdener bittet «Skifans, Winterfreunde und Bekannte, Kevin in bester Erinnerung zu behalten» – und der Familie Zeit zu geben.

Kevin und Wendy Holdener bei der WM 2023 in Méribel. 
Bild: Bild: Jean-Christophe Bott / Keystone

 

Mehr aus dieser Gemeinde
Kommentare (0)