notifications
Einsiedeln

Advents-Dekoration brennt: Helfer verletzt sich beim Löschen

Brand auf einem Küchentisch in einem Einsiedler Quartier. Ein Privater sah die Flammen, schlug die Scheibe ein und löschte das Feuer. Dabei verletzte sich der Helfer.

Am Samstagabend ging bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Schwyz die Meldung ein, dass es an der Rappenmööslistrasse in Einsiedeln brenne. Kurz vor 22 Uhr stellte eine Drittperson in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses ein Feuer auf einem Küchentisch fest, wie die Kapo Schwyz am Montag mitteilte.

Die Polizei schreibt: «Da keine Personen in der Wohnung anwesend waren, schlug der Mann ein Fenster ein und löschte den Brand mit einem Feuerlöscher vor dem Eintreffen der Stützpunkt-Feuerwehr Einsiedeln.»

Der Brandentdecker verletzte sich beim Einschlagen der Verglasung leicht. Er musste durch den Rettungsdienst zur ärztlichen Behandlung ins Spital überführt werden. Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass unbeaufsichtigt brennende Kerzen das Adventsgesteck in Brand setzten.

Grosser Brandfall am Tag zuvor

In Erlinsbach ist derweil das mehrere Jahrhunderte alte Gebäude, in welchem sich unter anderem das ehemalige Restaurant «Löwen» befindet, am Samstagabend durch einen Brand stark beschädigt worden. Die Brandursache ist Gegenstand von laufenden Ermittlungen.

Am Samstag, 7. Januar 2023, wurde der Kantonspolizei Solothurn kurz nach 21.45 Uhr gemeldet, dass es im Dachstockbereich des ehemaligen Restaurants «Löwen» in Erlinsbach brennt. Unverzüglich rückte ein grösseres Aufgebot an Rettungs- und Einsatzkräften vor Ort aus, wo sich schliesslich rund 130 Angehörige der Feuerwehren Erlinsbach, Schönenwerd, Aarau und Küttigen an den Löscharbeiten beteiligten. Ebenfalls vor Ort waren der Rettungsdienst, mehrere Polizeipatrouillen und Vertreter der Gemeinde Erlinsbach. Aufgrund der starken Rauchentwicklung, der grossen Hitze und der Einsturzgefahr gestalteten sich die Löscharbeiten schwierig. Dadurch konnte das Schadenfeuer erst im Verlauf des Sonntagmorgens unter Kontrolle gebracht werden.

Weitgehend verhindert werden konnte ein Übergreifen des Feuers auf das Nachbargebäude. Der entstandene Schaden am historischen Gebäude lässt sich derzeit nicht abschliessend beziffern, dürfte aber im Millionenbereich liegen. Aktuell weiss man von drei Personen, welche in der vom Brand betroffenen Liegenschaft angemeldet sind noch nicht, wo sich diese aufhalten. Entsprechende Abklärungen dazu sind derzeit im Gang. Für Bewohner/-innen der Liegenschaft, welche vor Ort anwesend waren, organisierte die Gemeinde eine temporäre Wohnlösung. Die Strassen rund um das Brandobjekt mussten für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Die Brandursache ist Gegenstand von laufenden Ermittlungen. gh

Kommentare (0)
Das könnte Sie auch interessieren