Hingis: Die jüngste Nummer 1 aller Zeiten

"HEUTE VOR 23 JAHREN" ⋅ Am 29. März 1997 feiert Martina Hingis in Key Biscayne gegen Monica Seles den 30. Sieg in Folge seit Anfang Jahr. Zwei Tage danach wird sie mit 16 Jahren, 6 Monaten die jüngste Nummer 1 der Welt.

31. März 2020, 04:30

Diesen Rekord wird Martina Hingis wohl nie mehr verlieren. Denn 1995 hatte die Womens Tennis Association (WTA) die Regeln geändert. Jugendliche durften fortan auf der WTA-Tour vor ihrem 16. Geburtstag nur noch eingeschränkt mitspielen. Hingis profitierte als Letzte von Übergangsbestimmungen. Sie durfte mit 15 mehr Turniere bestreiten als die gleichaltrige Venus Williams oder die um ein Jahr jüngere Serena Williams, denn die hatten vor der Einführung der neuen Regeln noch kein Profiturnier gespielt.

Für Martina Hingis lief 1997 fast perfekt. Der Himmel hing damals im März nach dem Turniersieg in Key Biscayne voller Geigen. Steffi Graf, die grosse Dominatorin, pausierte wegen Verletzungen monatelang und bestritt in diesem Jahr total nur 19 Einzel. So stand Ende März 1997 im Prinzip schon fest, dass Hingis bis Ende Jahr Weltranglistenerste bleiben wird. Denn Steffi Graf war verletzt und konnte ihre vielen Weltranglistenpunkte nicht verteidigen; Martina Hingis hingegen konnte meist voll punkten, weil auch sie vor dem 16. Geburtstag nur sechs Turniere hatte bestreiten dürfen.

Entsprechend positiv sah Martina Hingis Ende März 1997 im Interview mit Keystone-SDA (damals Sportinformation) die Zukunft. Sie genoss den frühen Ruhm. Mit der Nummer 1 sei "ein ganz grosser Traum in Erfüllung gegangen". Als Belastung erachtete sie die neue Position nicht. Hingis damals: "Das ist nichts Neues für mich, diese Rolle kenne ich aus meiner Juniorenzeit. Da war ich über Jahre die Jüngste und dennoch die Nummer 1. Dass das auch auf der Tour so schnell gehen würde, hätte ich allerdings nicht gedacht. Man auferlegt sich zwar immer die Verantwortung, gegen schlechter klassierte Gegnerinnen nicht verlieren zu dürfen, und ab Montag spiele ich nur noch gegen schlechter Klassierte. Ich habe hart dafür gearbeitet, so weit nach oben zu kommen. Aber dass ich es geschafft habe, macht mich nun nur noch stärker."

Vielleicht gewinne sie ja 50 Spiele in Serie, meinte Hingis damals in Miami. Das schaffte sie nicht, auch weil sie sich nach der Rückkehr aus den USA bei einem Sturz vom Pferd selber verletzte. Nach 41 Siegen hintereinander verlor sie im Juni den Final von Roland-Garros gegen Iva Majoli sensationell mit 4:6, 2:6. Diese Niederlage kostete sie 1997 den "Grand Slam", denn alle anderen Grand-Slam-Turniere gewann Hingis. Hingis gewann in jener Saison insgesamt zwölf Turniere und 93,8 Prozent aller Einzel.

Martina Hingis war die erste Schweizerin, die in einer Weltsportart die Beste war. Von Roger Federer, nur knapp ein Jahr jünger als Hingis, sprach damals noch niemand. Als Federer 2003 mit seinem ersten Wimbledonsieg den Durchbruch schaffte, war Hingis, primär wegen Verletzungen, schon aus den Top 100 gefallen.

Die Kampfansagen der jüngeren Konkurrenz nahm Martina Hingis im März 1997 noch auf die leichte Schulter. "Ich zittere schon", sagte sie damals lachend. "Was soll ich mir Gedanken machen über Probleme, die in der Zukunft vielleicht auf mich zukommen könnten."

Martina Hingis gewann fünf Grand-Slam-Turniere, nach 1997 noch das Australian Open 1998 und 1999. Im Oktober 1998 wurde sie von Lindsay Davenport erstmals als Nummer 1 abgelöst. Bis Oktober 2001 führte aber meist Hingis die Weltrangliste an. 2003 erklärte sie den ersten ihrer drei Rücktritte. Beim Comeback zweieinhalb Jahre später (2006 und 2007) schaffte sie es innerhalb von zwölf Monaten auf Platz 6. Beim zweiten Comeback (2013 bis 2017) konzentrierte sich Hingis nur noch aufs Doppel. Im Doppel holte Martina Hingis weitere 20 Grand-Slam-Titel (davon 7 im Mixed). (sda)


Login


 

Leserkommentare