Servette gewinnt in Davos nach 0:2-Rückstand

NATIONAL LEAGUE ⋅ Genève-Servette setzt sich in Davos nach einem 0:2-Rückstand mit 4:3 durch und verbessert sich in der Tabelle vom 9. auf den 6. Platz. Matchwinner der Gäste ist der zweifache Torschütze Tim Bozon.

06. Januar 2019, 18:33

Nachdem Enzo Corvi die Davoser in der 26. Minute 2:0 in Führung gebracht hatte, reagierten die Genfer umgehend. 87 Sekunden später stand es nach Toren von Bozon und Tommy Wingels 2:2. Letzterer hatte am Vortag beim 6:3-Sieg gegen Lugano dreimal getroffen. Bozon erzielte in der 43. Minute auch das 3:2. Es waren für den 24-jährigen Stürmer die ersten beiden Tore in der laufenden Meisterschaft.

Zwar gelang dem HCD durch Marc Wieser das 3:3 (48.), fünf Minuten später sorgte aber Jérémy Wick im Powerplay mit einem platzierten Schuss für die Entscheidung. Wenige Sekunden vor Schluss vergab Perttu Lindgren die letzte Möglichkeit zum 4:4.

Den Davosern unterliefen bei der 13. Heimniederlage in dieser Saison einmal mehr haarsträubende Fehler, ausserdem kassierten sie dumme Strafen. In der 56. Minute musste Marc Wieser nach einem Bandencheck vorzeitig unter die Dusche, sodass das Heimteam die letzten knapp zweieinhalb Minuten in Unterzahl bestritt.

Während der HCD auch das dritte Spiel im neuen Jahr verlor, feierte Servette den fünften Sieg in den letzten sechs Partien und den vierten in der aktuellen Spielzeit auf fremdem Eis. Es war für die Genfer der sechste Sieg in Serie gegen die Bündner und der siebente in den letzten acht Partien in Davos. Und dies, obwohl sie bereits am Morgen um 7 Uhr losgefahren waren.

Telegramm:

Davos - Genève-Servette 3:4 (1:0, 1:2 1:2)

3619 Zuschauer. - SR Lemelin/Dipietro, Castelli/Dreyfus. - Tore: 14. Meyer (Egli) 1:0. 26. (25:53) Corvi (Lindgren, Du Bois/Ausschluss Mercier) 2:0. 27. (26:10) Bozon (Tömmernes, Fritsche) 2:1. 28. (27:20) Wingels (Richard, Winnik) 2:2. 43. Bozon (Bezina, Berthon) 2:3. 48. Marc Wieser (Corvi) 3:3. 53. Wick (Almond, Völlmin/Ausschluss Rödin) 3:4. - Strafen: 4mal 2 plus 5 Minuten (Marc Wieser) plus Spieldauer (Marc Wieser) gegen Davos, 4mal 2 plus 10 Minuten (Rod) gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Pestoni; Richard.

Davos: Lindbäck/Senn (ab 28.); Du Bois, Payr; Buchli, Stoop; Heldner, Jung; Rödin, Lindgren, Ambühl; Marc Wieser, Corvi, Dino Wieser; Pestoni, Bader, Meyer; Kessler, Aeschlimann, Egli; Frehner.

Genève-Servette: Mayer; Mercier, Tömmernes; Vukovic, Martinsson; Völlmin, Bezina; Dufner; Wick, Almond, Rod; Wingels, Richard, Winnik; Fritsche, Berthon, Bozon; Rubin, Kast, Maillard.

Bemerkungen: Davos ohne Barandun (U20), Paschoud, Hischier, Nygren und Sandell. Genève-Servette ohne Bouma, Simek, Jacquemet, Fransson, Antonietti, Douay, Romy (alle verletzt) und Skille (überzähliger Ausländer). - Timeout Davos (28.). - 44. Pfostenschuss Wingels. - Stoop (51.) und Martinsson (56.) verletzt ausgeschieden. - Davos ab 56:09 bis 57:37 ohne Goalie.

Rangliste:

1. Bern 30/62 (86:51). 2. Zug 30/61 (97:64). 3. Biel 31/53 (99:85). 4. Ambri-Piotta 31/52 (89:90). 5. Lausanne 32/50 (90:78). 6. Genève-Servette 32/49 (86:97). 7. SCL Tigers 30/48 (82:72). 8. Fribourg-Gottéron 31/47 (82:80). 9. ZSC Lions 30/46 (72:76). 10. Lugano 30/43 (94:84). 11. Davos 30/25 (67:109). 12. Rapperswil-Jona Lakers 31/16 (44:102). (sda)


Login


 

Leserkommentare