notifications
Eingesandt:  Leserbrief

Der Vergleich hinkt gewaltig

Antwort auf den Leserbrief «Energieschwindel»

Einen Leserbrief anhand von Vermutungen und Mutmassungen zu erstellen, lieber Herr Schlunegger, ist sehr unprofessionell, hätte doch mit einem Telefonat der Leserbrief auf die tatsächlichen Fakten reduziert werden können. Eine Beurteilung anhand des «10 vor 10»-Berichts ist schlicht nicht möglich, da der Beitrag sehr, sehr kurz gehalten werden musste. Die Netzbetreiberin EWS konnte und wollte nichts für den zurückgespiesenen Strom der Standseilbahn zahlen, da es sich dabei um technisch betrachtet unsauberen Strom handelt, der durch Leistungselektronik umgeformt wird, damit er ins Netz gespiesen werden kann. Diese Umformung belastet das Netz mit unliebsamen Frequenzüberlagerungen, die bei anderen Verbrauchern im Netz zu Störungen führen können.

Diese Stromqualität eignet sich aber bestens für die Erwärmung von Brauchwarmwasser der zweiten Stufe. Die erste Stufe bis 45° C wird mit der Abwärme der technischen Kälte und mit Wärmepumpen erzeugt, die die Abwärme des Maschinenraums der Stoosbahn nutzen und somit in einem hohen Wirkungsgradbereich arbeiten. Die zweite Stufe bis 70° C (Vorgabe zur Verhinderung von Legionellen) wird mit der rekuperativen Energie gemacht, wo sowieso eine direkte elektrische Heizung eingesetzt worden wäre. Die Stoosbahnen erhalten den halben Arbeitspreis des EWS-Tarifs von der Stoos Lodge. Die Stoos Lodge spart somit 50 Prozent auf den Arbeitspreis des EWS. Also eine klassische Win-win-Situation. Die Umsetzung für die Speicherung der grossen Leistung innert sehr kurzer Zeit war sehr anspruchsvoll und wurde in dieser Form noch nie umgesetzt. Der Vergleich mit einer Zahnradbahn oder einer Bahn im eigenen Netz hinkt gewaltig, da sich solche Bahnen innerhalb der eigenen Strecke und im eigenen Netz befinden und automatisch die Bremsenergie in ihr Netz zurückspeisen müssen. Gerne laden wir Sie auf den Stoos ein, damit Sie das gesamte Konzept vor Ort mit eigenen Augen sehen und erst dann beurteilen können.

Das könnte Sie auch interessieren