Umgang mit Geld für Jugendliche: 6 Tipps

SPONSORED
in Zusammenarbeit mit mit der Schwyzer Kantonalbank

Der Umgang mit Geld kann für Jugendliche ­herausfordernd sein. Mit diesen sechs Tipps unterstützen Sie Ihre Kinder, Geld verantwortungsvoll einzusetzen.

20. Juni 2022, 09:36

Ausgabenrahmen besprechen

Sobald Sie ein Taschengeld aushändigen oder Jugendlohn zahlen, sollten Sie mit dem Kind besprechen, wofür das Geld verwendet wird. Taschengeld ist in der Regel für persönliche Wünsche des Kindes, der Jugendlohn für bestimmte Lebenskosten vorgesehen. Eine klare Definition, was weiterhin von Ihnen bezahlt wird und was von den Jugendlichen selbst getragen werden muss, hilft beiden Seiten.

Verantwortung übergeben

Mit der Auszahlung eines Jugendlohns übergeben Sie als Eltern ein grosses Stück Verantwortung. Wichtig dabei: den Jugendlichen Freiräume geben, sich selbstbestimmt im Konsum zu erproben. Zum Beispiel mit der im Privatkonto REDy der SZKB integrierten Visa Debit-Karte, welche auf einen bestimmten monatlichen Betrag limitiert werden kann.

Budget aufstellen

Ein Budget schafft einen detaillierteren Überblick über die Einnahmen und Ausgaben und trägt so dazu bei, die Finanzen im Griff zu haben. Eine frei verwendbare Budget-Vorlage bietet die von der SZKB unterstützte Plattform jugendbudget.ch an. Auch der Finanzassistent, welcher im Mobile und E-Banking der SZKB integriert ist, kann hier hilfreich sein.

 Prioritäten setzen

Um mit begrenzten Ressourcen auszukommen, müssen Jugendliche lernen, Prioritäten zu setzen. Oftmals hilft es, eine Liste zu schreiben, wofür man das Geld am liebsten ausgeben möchte. So lernen sie, im Leben bewusstere Kaufentscheidungen zu treffen.

Sparen lernen

Definieren Sie gemeinsam mit Ihren Kindern konkrete Sparziele. So fällt es ihnen leichter, Geld auf die Seite zu legen. Und sie sind stolz, sich nach einiger Zeit einen grossen Wunsch finanziell selber erfüllen zu können. Dafür lohnt sich die Einrichtung eines Jugendkontos. Beim Privatkonto REDy der SZKB werden die Jugendlichen zum Beispiel mit Gutscheinen und anderen Vorteilen motiviert, fleissig Geld zu sparen.

Keinen Vorschuss geben

Damit der Nachwuchs lernt, sich sein Geld einzuteilen, sollten Sie keinen Vorschuss aufs Taschengeld oder den Jugendlohn gewähren. Wenn das Geld alle ist, müssen Jugendliche bis Ende der Woche oder des Monats warten und auf etwas verzichten. 

Erfahren Sie mehr auf: www.szkb.ch/redy


Login