Kunst auf drei Etagen auf dem Landenberg in Sarnen

OBWALDEN ⋅ Rund 60 Personen fanden den Weg auf den Landenberg zum Start der Trilogie-Ausstellung im Zeughaus.

11. Februar 2019, 18:01

Der Sarner alt Gemeindepräsident Manfred Iten eröffnete am Freitag mit originellen und treffenden Worten die Bilderausstellung auf dem Landenberg. Auf drei Etagen zeigt sich dem Besucher die Vielfältigkeit von vier Künstlern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnte. Mit den verschiedenartigen Malstilen des 2013 verstorbenen Felix Heymann vermag der Besucher die grosse Spannweite seines emsigen Schaffens erkennen. Seine Enkelin, Sandra Heymann, die das Talent von ihrem Grossvater sichtlich geerbt hat, präsentiert farbenfrohe Kunstwerke. Überrascht wird der Betrachter im Mittelgeschoss von den lebendig wirkenden Naturbildern mit unter anderem Kühen und Schafen. Die lebensnahen Werke, die den Besucher in die Alpenwelt versetzt, entstammen der Hand von Hansheini Schmitt aus Zürich. Im Dachgeschoss findet die Natur das Zentrum. Mit grossen Fotobildern im Makrobereich zeigt Hobbyfotograf Piet Joehnk die grossartigen Farbwunder verschiedenster Blumen.

Alle vier Künstler sind Verwandte oder Freunde von Erwin Heymann, der die Ausstellung organisiert und aufgebaut hat. Viele Werke können käuflich erworben werden, was am Marktplatz im Erdgeschoss mit günstigen Angeboten abgerundet wird.

Man sollte genügend Zeit einplanen, um die Trilogie-Ausstellung auf den Spuren dieser unterschiedlichen Künstler richtig geniessen zu können, heisst es in einer Mitteilung. (pd/fhe)

Die Ausstellung ist täglich geöffnet bis zum 17. Februar 2019, jeweils von 14 bis 22 Uhr.


Login


 

Leserkommentare