Das Kaplanenhaus kann gekauft werden

NIDWALDEN ⋅ Die Katholische Kirchgemeinde Stans stimmte dem Kauf der Liegenschaft Knirigasse 3 für 1,36 Millionen Franken zu.

14. Mai 2022, 15:32

Otmar Näpflin

Otmar Näpflin

Otmar Näpflin

Otmar Näpflin

Rund 80 Personen, unter ihnen das Pfarreileitungsteam, bekundeten am vergangenen Freitagabend ihr Interesse an der Kirchgemeindeversammlung. Neben dem Rechenschaftsbericht des Kirchenrates rückte der Erwerb der Parzelle 47 – in unmittelbarer Nähe von kirchlichen Gebäuden – ins Zentrum der Verhandlungen. In einer ersten Stellungnahme zeigten sich die anwesenden Schwestern sehr froh und dankbar, dass der Verkauf unter Dach gebracht werden konnte. Dazu etwas später.

Vorerst legten Kirchmeier Matthias Bünter und sein Ratskollegium Rechenschaft über ihre Tätigkeiten ab. Dabei führte der Vorsitzende aus, dass an den zwölf Ratssitzungen über 139 Fragestellungen traktandiert waren. Roger Näpflin informierte über das Personelle, Max Leuthold gab über bauliche Tätigkeiten Auskunft und Andreas Egli beleuchtete den Finanzhaushalt. Bei einem Ertrag von 2,77 Millionen steht die Rechnung mit einem Gewinn von 19‘954 Franken zu Buche. Bauchef Max Leuthold erklärte, dass Instandhaltungen von kirchlichen Gebäuden mit grossen finanziellen Aufwendungen verbunden seien. Erfreut konnte er aber mitteilen, dass der Umbau des Pfarrhauses in ein Bürohaus mit einer Budgetunterschreitung von 33‘544 Franken abgeschlossen werden konnte. Der Bezug der neuen Büros erfolgte am 5. Juli 2021.

Roger Näpflin teilte mit, dass die beiden Hilfssakristane Fredy Näpflin und Sepp Gut ihren Kirchendienst beendet haben. Ende Januar 2022 hat Stephan Britt seine Stelle als Chorleiter aus persönlichen Gründen aufgegeben. Mit Jan Sprta konnte ein geeigneter Nachfolger gefunden werden. Der gebürtige Tscheche, ein ausgewiesener Kirchenmusiker, wird ab August in einem 50-Prozent-Pensum als Chorleiter und Organist angestellt. Zudem verstärkt er auch das Organistenteam.

Hauskauf nach Diskussionen eine klare Sache

Bauchef Max Leuthold oblag die Präsentation des Traktandums der Parzelle 47. Konkret geht es um den Kauf der Liegenschaft Knirigasse 3 für 1,36 Millionen Franken. Im Namens des Kirchenrates argumentierte er, dass zwischen ihnen und der Schwesterngemeinschaft St.Klara Gespräche stattgefunden hätten. In einem weiteren Schritt einigten sich die beiden Parteien, dass die Kirchgemeinde dieses Objekt von den Kapuzinerinnen mietet, Renovationen in die Wege leitet, finanziert und die Weitervermietung vornimmt. Für die Schwestern stellte dies eine wesentliche Entlastung dar. Die Mietzinseinnahmen würden dem Kloster zufallen. Ende Juli 2020 erfolgte die gegenseitige Unterzeichnung des Mietvertrages. Nach Abschluss von Sanierungen im Sanitärbereich konnte das Haus an eine WG untervermietet werden.

In weiteren Verhandlungen ist man einem Kauf respektive Verkauf näher gekommen. Denn die Schwestern benötigen für ihre Zukunft und anstehende Sanierungen finanzielle Mittel. Leuthold erklärte, dass diese Parzelle den Kirchenbezirk gut ergänzen und arrondieren würde. «Es wäre auch eine einmalige Gelegenheit, eine Investition in die Zukunft zu machen», sagte Leuthold. Weiter hielt er fest: «Es darf davon ausgegangen werden, dass der Wert des Grundstücks nicht verloren geht.» Die anschliessende Diskussion hatte einen Verwerfungs- und Rückstellungsantrag zur Folge, die chancenlos blieben. Die Kirchgemeinde Stans wird nun Besitzerin vom Kaplanenhaus.

Thomas Keiser wird Vizepräsident

Nach 16-jähriger Ratszugehörigkeit demissionierte Max Leuthold. Thomas Keiser heisst das neue Ratsmitglied, das zugleich das Vizepräsidium übernimmt. Andres Egli wurde wiedergewählt. Matthias Bünter amtet weiterhin als Kirchmeier. Neues Finanzkommissionsmitglied wird Susanne Scheidegger, derweil Andreas Businger wiedergewählt wurde. Schliesslich ersetzt Gregor Schwander die bisherige Elisabeth Rosset im Grossen Landeskirchenrat.


Login


 

Leserkommentare