Zwangsmassnahmen

Mario Delfino erlebte im Kinderheim Altdorf eine gewaltfreie Zeit – in Knutwil kam es aber zu schweren Übergriffen

Als Waisenkind kam Mario Delfino 1960 aus Italien in die Schweiz. Bei Ordensbrüdern in einem Luzerner Heim kam es zu Gewalt und Missbrauch. Dennoch ist er heute mit seinem Leben zufrieden.
Mario Delfino vor der Reformierten Kirche in Altstetten ZH. Hier traf er nach seiner Heimzeit auf Pfarrer Ernst Sieber, der ihm eine grosse Hilfe war.
Foto: Bild: Urs Hanhart (16. November 2022)
Einige seiner Weggefährten haben sich das Leben genommen. Wer noch lebt, ist geprägt von den schweren Misshandlungen, die sie damals in Schweizer Kinder- und Jugendheimen erfahren haben.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen