Uri

Kanton fördert Hausärztinnen und Hausärzte

Die Gesundheits‐, Sozial‐ und Umweltdirektion unterstützt angehende junge Hausärztinnen und Hausärzte mit Aus‐ und Weiterbildungsprogrammen. Seit 2010 nutzten 36 Assistenzärzte die Möglichkeit eines sechsmonatigen Praktikums in einer Praxis.
Mit den Programmen soll die Attraktivität des Hausarztberufes gesteigert werden. (Symbolbild: PD)
Im Kanton Uri wie auch in anderen ländlichen Gegenden der Schweiz ist die Ärztedichte in der Grundversorgung tiefer als im Schweizer Durchschnitt. Dies schreibt die Urner Gesundheits‐, Sozial‐ und Umweltdirektion (GSUD) in einer Mitteilung.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!