Vorstoss

Die Zuger Naturräume und Wälder sollen besser geschützt werden – Ranger sollen  nach dem Rechten sehen

Der Kanton soll 75'000 Franken für regelmässige Aufsichten in den Zuger Naturschutz- und Naherholungsgebieten zur Verfügung stellen. Insbesondere in den Waldgebieten sei dies nötig, sagt der Präsident des Verbandes WaldZug.
Ein Beispiel für rücksichtsloses Verhalten in der Natur: Im vergangenen Februar ist der Gutschwald in Oberägeri als Motorradpiste missbraucht worden.
Foto: Bild: PD
Das Problem ist schon lange bekannt und besteht nach wie vor: Durch die zunehmende Siedlungsdichte nimmt der Nutzungsdruck auf die Zuger Naturräume durch Erholungssuchende laufend zu. In Waldgebieten, welche in Zug rund einen Drittel ausmachen, ist dies ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen