Raddampfer "Neuchâtel" fährt neu nach Biel

SCHIFFFAHRT ⋅ Das historische Dampfschiff "Neuchâtel", das von der Schifffahrtsgesellschaft des Neuenburger und Murtensees (LNM) betrieben wird, verbindet an Samstagen künftig Neuenburg und Biel im Fahrplandienst. Die erste Fahrt findet am 25. Mai statt.

14. Mai 2019, 11:30

Das Dampfschiff "Neuchâtel" fuhr seit seiner Instandsetzung 2014 noch nie fahrplanmässig nach Biel. "Da die LNM auf den Jura-Seen tätig ist, schien es uns wichtig, alle wichtigen Ziele in der Drei-Seen-Region mit unserem Flaggschiff zu bedienen", sagt LNM-Direktor Jean-Luc Rouiller der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die 1912 gebaute "Neuchâtel" ist der letzte erhaltene Halbsalon-Raddampfer der Schweiz und insofern ein einzigartiges historisches und kulturelles Erbe. Es ist auch der letzte Fluss- und Seendampfer des Landes und das letzte Dampfschiff der Jura-Seen-Region.

Auch hat die Stiftung Trivapor, Eigentümerin der "Neuchâtel", viele Mitglieder in der Deutschschweiz. "Wir spüren eine gewisse Nachfrage nach Fahrten mit diesem Dampfer auf dem Bielersee", sagt Rouiller.

Mit der neuen Destination auf dem Fahrplan wird der Dampfer jedoch die Fahrt am Samstagmittag nach Murten FR nicht mehr ausführen können. "Aber da wir dreimal pro Woche dorthin fahren, sollte das nicht zu viele Konsequenzen haben", sagte der LNM-Direktor.

Brückentaugliche Konstruktion

Das Schiff mit einer Kapazität von 300 Personen wurde vor 107 Jahren von Escher Wyss in Zürich gebaut. Das Schiff ist speziell tief gebaut, sodass es alle Brücken des Zihl- und Broyekanals passieren kann. Dafür kann der Kamin des Schiffes umgeklappt werden und die Lüfter sind demontierbar.

1968 wurde die "Neuchâtel" wegen eines Kesseldefekts ausser Betrieb genommen. Danach fristete sie im Hafen von Neuenburg ein zweckentfremdetes Dasein als schwimmendes Restaurant. 2007 kaufte Trivapor das Schiff und restaurierte es. Seit dem Sommer 2014 verkehrt die "Neuchâtel" wieder in Fahrplandienst. (sda)


Login