Interview

«Es bricht mir das Herz»: Andy Murray über verpasste Kindergeburtstage, Granit Xhaka und Roger Federer

Während Andy Murray in Basel spielt, feiern zwei seiner vier Kinder Geburtstag. Es ist der Preis, den seine Familie und er für seinen Beruf zahlen. Ein Gespräch über Opfer, Fussball und Roger Federer.
Andy Murray tritt zum zweiten Mal bei den Swiss Indoors Basel an.
Foto: Keystone
Willkommen zurück in Basel, Andy Murray. Können Sie sich daran erinnern, wann Sie das letzte Mal hier gewesen sind? Andy Murray: Tatsächlich, ja. Das war 2011, spielen konnte ich aber nicht, weil ich mir am Tag vor dem Turnier eine ziemlich schräge ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen