Kommentar

Die Kritik an der WM ist scheinheilig – wer sich empört, sollte wenigstens konsequent sein

In zwei Tagen rollt der Ball endlich. Die kollektive Empörung über die WM ist unerträglich. Vielen geht es einzig darum, die eigenen Hände in Unschuld zu waschen und ein bisschen Applaus zu erhaschen. Dabei beschränken sich die hässlichen Fratzen des Fussballs nicht auf Katar 2022.
Die WM 2022 in Katar sorgt für viele Diskussionen.
Foto: Hassan Ammar / AP
Nur noch zwei Tage bis zum Start der Fussball-Weltmeisterschaft in Katar. Endlich geht es los. Und jetzt bitte: Schluss mit Motzen und Mäkeln an den Umständen dieses Turniers! Auf allen Kanälen wird uns rund um die Uhr gesagt, wie fürchterlich diese WM ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen