notifications
Liveticker zum Nachlesen

Der FC Luzern gewinnt in Schötz mit 4:0 – Trainer Frick ist mit dem Auftritt in der zweiten Halbzeit nicht zufrieden

Fussballfest in Schötz: Der Erstligist im heimischen Wissenhusen gegen den FC Luzern. Der Favorit setzt sich klar durch und dem FC Schötz gelingt kein Treffer bei der 0:4-Niederlage.

Das war's mit dem Ticker aus Schötz

Ich bedanke mich bei allen, die hier Mitgelesen haben. Natürlich liefern wir weitere Artikel rund um das Cup-Fest in Schötz.

Der nächste Gegner des FCL kommt aus dem Wallis. Am 27. August ist der FC Sion zu Gast in der Swissporarena – Anpfiff ist um 18 Uhr.

Das Telegram der Partie

Schötz – Luzern 0:4 (0:3)Wissenhusen. – 3200 Zuschauer. – SR Fähndrich.Tore: 5. Dorn 0:1. 27. Ardaiz 0:2. 40. Kadak 0:3. 85. Chader 0:4Schötz: Stadelmann; Nimi, Williner, Roth, Mijatovic; Andrist (50. Rüedi), Yao (62. Mazreku), Gauchat, Rapelli (46. Nando Bühler); Frey (46. Massimo Bühler), Eschmann (75. Schmid).Luzern: Vasic; Dräger, Burch, Simani, Meyer; Emini (77. Schürpf); Gentner, Dorn (46. Jashari); Kadak (46. Campo); Ardaiz (59. Sorgic), Abubakar (64. Chader).Bemerkungen: Luzern Beloko, Jaquez und Toggenburger (alle verletzt), Tasar und Nidaye (beide abwesend). – 16. Dräger verschiesst Foulpenalty. 44. Kadak scheitert mit Foulpenalty an Stadelmann. 44. Dräger mit Pfostenschuss. – Verwarnungen: 3. Williner, 10. Burch, 65. Dräger (alle Foul), 65. Massimo Bühler (Reklamieren), 67. Simani, 80. Schürpf (beide Foul).

Vaso Vasic nach dem Spiel

Der FCL-Goalie sagt im Anschluss an den Sieg:

«In der ersten Halbzeit hat man den Klassenunterschied klar gesehen. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas nachgelassen.»

Mario Frick nach dem Spiel

Der FCL-Trainer ist mit der ersten Halbzeit zufrieden und sagt:

«Wir wollten eine Reaktion zeigen und sind sehr professionell aufgetreten. Schade wegen den zwei verschossenen Penaltys, aber mit der 3:0-Führung zur Pause war ich glücklich.»

Die zweite Halbzeit sieht Frick eher kritisch:

«Wir haben dem Gegner zu viele Räume gelassen, das darf uns nicht passieren. Es ergab sich ein Ping-Pong-Spiel.»

FC Schötz - FC Luzern 0:4

Das Spiel ist aus auf der Sportanlage Wissenhusen. Der Favorit setzt sich standesgemäss durch und steht somit in der nächsten Cup-Runde. Dem FC Schötz bleibt ein tolles Spiel gegen den FC Luzern vor 3200 Zuschauern.

Für den FCL treffen in der ersten Halbzeit Pius Dorn, Joaquin Ardaiz und Jakub Kadak. In den zweitenn 45 Minuten fällt nur ein Treffer: SofyanChader glänzt mit einer schönen Einzelleistung.

Pflicht erfüllt für das Team von Trainer Mario Frick. Freude an den Torschützen hat bestimmt auch Sportchef Remo Meyer, denn es sind alles Neuzugänge.

Bilder aus Schötz:

Flitz! Flitz!

Der obligate Flitzer darf natürlich nicht fehlen. Aus dem FCL-Fanblock kommt plötzlich ein nur mit Sturmmaske bekleideter Mann auf den Rasen und dreht locker eine kurze Runde.

Schiedsrichter Fähndrich unterbricht die Partie für einen kurzen Moment, bis der «Flitzer »von alleine den Rasen wieder verlässt.

Tor für den FC Luzern - 0:4

Sofyan Chader trifft auch in seinem zweiten Pflichtspiel für den FCL. Der wirblige Flügel tanzt die Schötzer Verteidiger im Strafraum schwindlig und schiesst scharf ins weite Eck.

Die FCL-Fans sorgen für gute Stimmung

Während die FCL-Supporters feiern versucht der Speaker auch das restliche Publikum etwas anzuheizen – es gelingt ihm eher schlecht als recht.

Es bleibt die eine Frage für die letzten Spielminuten: Schiesst der FC Schötz noch ein Tor?

Je ein weiterer Wechsel

Beim FC Schötz kommt Lars Schmid für Guy-Roger Eschmann ins Spiel.

Beim FC Luzern skandieren die Fans den Name von Pascal Schürpf. Der Publikumsliebling kommt für die letzte Viertelstunde und ersetzt Lorik Emini.

Schötz sucht den ersten Treffer

Der wirblige und auffällige Fabian Rüedi prüft FCL-Goalie Vasic mit einem Distanzschuss. Im Anschluss an die fällige Ecke liegt der Ball im Netz und die Schötz-Fans jubeln – das Tor wird allerdings wegen eines Handspiels aberkannt.

Das Heimteam bleibt dran, holt einen Freistoss aus guter Position heraus. Mazreku schiesst direkt in die Mauer aus FCL-Spielern. Bei Luzern holt sich Denis Simani auch noch die gelbe Karte ab für das Foul, das zum Freistoss führte.

Verwarnung für Dräger

Die nächste gelbe Karte ist fällig: FCL-Aussenverteidiger Mohamed Dräger sieht sie nach einem taktischen Foul.

Weitere Wechsel auf beiden Seiten

Beim Heimteam darf Gente Mazreku für die letzte halbe Stunde ran. Das Feld verlässt Yao Tieby.

Luzern wechselt auch: Für den aktiven aber glücklosen Asumah Abubakar kommt Neuzugang SofyanChader zu Einsatzminuten.

Nächster Wechsel beim FCL

In der 59. Minute kommt DejanSorgic für Joaquin Ardaiz. Neue Energie also für das FCL-Sturmzentrum.

Kurz darauf findet der Ball aber über links seinen Weg zu Jashari. Sein Schuss landet im Aussennetz.

Schötz startet gut in die zweite Halbzeit

Es erstaunt, das nach der Pause das Spiel vermehrt in der Hälfte des FC Luzern stattfindet. Fabian Rüedi kommt zum Schuss, trifft das Leder allerdings nicht richtig und so wird der Ball eine lockere Beute für Vasic.

Der eingewechselte FCL-Youngster Jashari kann sich nach 55. Minuten das erste Mal gut in Szene setzen. Er passt nach einer Körpertäuschung scharf in die Mitte, wo kein FCL-Spieler bereitsteht – Chance verpasst.

Weiter geht's

Der FC Schötz lässt die FCL-Profis auf dem Rasen noch etwas warten. Als dann die orangen Spieler auch zurück sind aus der Pause, geht's weiter mit der zweiten Halbzeit.

Beim FC Luzern spielen neu Samuele Campo und Ardon Jashari im Mittelfeld. Sie ersetzen die beiden Torschützen Pius Dorn und Jakub Kadak.

Beim FC Schötz spielen drei neue Spieler nach der Pause. Für Yanick Rapelli und Thiago Frey kommen Nando Bühler und Massimo Bühler. Fabian Rüedi spielt neu für den Ex-FCL-Profi Stephan Andrist.

Schüsse vom Punkt sollen geübt sein

In der Pause üben junge und auch älter FCL-Fans das Penaltyschiessen – keine schlechte Idee. :) Nur der Speaker hat nicht so Freude und ermahnt die Kids, bitte den Platz zu verlassen.

Pause auf der Sportanlage Wissenhusen

Die Bilanz nach der ersten Halbzeit: Der Favorit führt mit 3:0, sündigt aber zweimal vom Penaltypunkt. Das Heimteam hat ein paar wenige gute Aktionen, läuft aber insgesamt viel den FCL-Profis und dem Ball hinterher.

Kadak verschiesst Penalty

Das gibt's ja nicht, auch der zweite FCL-Profi bringt den Ball aus elf Metern nicht ins Tor. Jakub Kadak tritt diesmal an und scheitert an Schötz-Keeper Stadelmann.

Kadak wurde zuvor knapp an der Strafraumgrenze von Jessy Nimi gefoult. Der Schötz-Captain verursacht also bereits den zweiten Penalty, beide blieben ohne Folgen.

Wenig später hält Stadelmann erneut stark gegen Ardaiz und kurz danach trifft Dräger aus der Distanz nur den Aussenpfosten.

Tor für den FC Luzern - 0:3

Emini spielt Asumah Abubakar in der Spitze an. Dieser dreht sich um und lanciert Jakub Kadak. Der Slowake umläuft danach den Schötz-Goalie Stadelmann und schiebt ein zum 0:3. Somit sorgen die Gäste bereits vor der Pause für eine komfortable Führung.

Über 3000 Zuschauer in Schötz

Die offizielle Zuschauerzahl wird den Medien bereits früh bekanntgegeben. 3200 Personen sorgen am Spielfeldrand für eine schöne Cup-Atmosphäre. Dem ganzen OK beim FC Schötz sei an dieser Stelle ein Kompliment ausgesprochen für die Organisation.

Tor für den FC Luzern - 0:2

Nach einem Ballverlust der Schötzer auf Höhe der Mittellinie lanciert FCL-Captain Christian Genter mit einem guten Pass seinen Teamkollegen und Stürmer Joaquin Ardaiz. Dieser wurstelt sich an Schötz-Goalie Dominic Stadelmann vorbei und trifft in der 27. Minute zum 2:0 aus Sicht der Gäste.

Es ist das erste Pflichtspieltor für den FC Luzern für den Südamerikaner, der auf diese Saison vom FC Schaffhausen zum FCL wechselte.

Schötz wird aktiver

Nach einer klaren FCL-Dominanz zu Beginn ist der FC Schötz nun etwas besser im Spiel. Der zweite Eckball für das Heimteam sorgt aber ebenfalls für wenig Gefahr.

Der zweite Ball kommt allerdings erneut in den FCL-Strafraum, wo sich jedoch zwei Schötz-Spieler selber im Weg stehen.

Wenig später eine gefährliche Flanke von links, doch in der Mitte bringt keinn Schötz-Angreifer den Ball in Richtung Tor von Vaso Vasic.

Dräger verschiesst Penalty

Nach einem FCL-Vorstoss über rechts erhält Pius Dorn auf der anderen Seite den Ball im Strafraum und wird von Schötz-Captain Jessy Nimi gefoult.

Mohamed Dräger übernimmt beim FCL die Verantwortung vom Punkt und schiesst neben das Tor. Es bleibt somit bei der knappen Führung für die Gäste.

Schötz mit erstem Angriff

Der erste nennenswerte Vorstoss für Schötz führt zum ersten Eckball für das Heimteam. Wirkliche Torgefahr ensteht aus dieser Standard-Situation aber nicht.

Burch sieht die gelbe Karte

Es scheint, als sitzen die gelben Karten bei Schiedsrichter Fähndrich sehr locker. FCL-Verteidiger Marco Burch wird nach seinem ersten Foul, das nicht sehr grob aussah, verwarnt.

Mit dieser Linie wird es bestimmt nicht bei diesen zwei Karten bleiben.

Tor für den FC Luzern - 0:1

Die Gäste spielen ihren ersten Eckball kurz. Lorik Emini legt zurück auf Pius Dorn – der FCL-Neuzugang zieht aus rund 20 Metern ab und trifft zur Führung in der fünften Spielminute.

Die erste gelbe Karte

Schötz-Verteidiger Silvan Williner holt sich nach einem Foul an Jakub Kadak früh die erste Verwarnung der Partie.

Hoppla

Erster Zwischenfall nach wenigen Sekunden. Die Fahne des Linienrichters macht Probleme. Nach einem kurzen Unterbruch geht’s weiter.

Das Spiel läuft

Das Heimteam spielt in knallorange im extra angefertigten Cup-Trikot. Der FCL als Gast ganz in weiss.

Los geht's

Die Fotografen stehen bereit und die beiden Mannschaften betreten den Rasen. Auf einen guten Cupfight hier in Schötz.

Die FCL-Fans heizen ein

So, die Spannung steig. Die Wolken am Himmel sind wieder heller, der Regen scheint Geschichte. Die FCL-Fans stimmen zum ersten Mal ihre Gesänge an – «Met em blau-wiisse Schal» darf natürlich nicht fehlen.

Gleichzeitig liest der Speaker die Aufstellung des FC Schötz vor. Die Mannschaft von Trainer Roger Felber ist natürlich klarer Aussenseiter gegen den FCL.

Das Schiedsrichter-Gespann

Lukas Fähndrich leitet die Cup-Partie zwischen dem FC Schötz (1. Liga classic) und dem FC Luzern (Super League). Die Assistenten heissen Nicolas Müller und Noël Lötscher.

Leny Meyer

Der 18-jährige Meyer wird auf der Aussenbahn zum Einsatz kommen. Die FCL-Fans sind bestimmt gespannt auf seinen Einsatz. Der Sohn von Sportchef Remo Meyer erhielt auf diese Saison seinen ersten Profivertrag. Kenner der Szene halten viel vom jungen Talent. Heute kann sich Leny Meyer beweisen und vielleicht auch für weitere Einsätze empfehlen.

Der Rasen ...

... ist in einem guten Zustand. Ein paar Löcher gehören ja eigentlich standesgemäss dazu. Klar ist: Ein schlechtes Geläuf ist heute keine Ausrede.

Das Warm-up läuft

Genau als die beiden Mannschaften den Rasen betreten, setzt erneut ein Regenguss ein. Man ist versucht zu sagen: bestes Fussballwetter! Der Rasen schnell und wie gemacht für giftige Grätschen und ein kampfbetontes Spiel.

Das wird bestimmt auch die Marschrichtung der Schötzer Mannschaft sein. Den FCL-Profis auf die Füsse stehen, unangenehm sein und so lange wie nur möglich dagegenhalten gegen den klaren Favoriten.

Die Aufstellung des Gastgebers

Die weiss hinterlegten Spieler stehen in der Startelf. Die grau hinterlegten Spieler sitzen zu Beginn auf der Bank.

Die FCL-Aufstellung

Der junge Leny Meyer bekommt die Chance gegen Schötz. Routinier und Captain Christian Gentner darf ebenfalls wieder mal von Beginn an ran. Lorik Emini darf sich auch beweisen und im Tor steht wie bereits kommuniziert Vaso Vasic – Müller nimmt auf der Bank platz.

Eine Stunde bis zum Anpfiff

Alles bereit für ein Fussballfest in Schötz. Die FCL-Fans richten sich hinter dem Tor ein, das Wetter spielt noch etwas verrückt. Vor wenigen Minuten wärmte die Sonne den Rasen, nun wird dieser von einem Regenschauer gewässert.

Der gewohnt motivierte Speaker mit der Durchsage: «Der Regenradar macht Hoffnung.» Da sind wir mal gespannt ob sich die Sonne bald wieder zeigt.

Kommentare (0)