Kanton

Härtefallprogramme wurden kaum missbraucht

Im Kanton Schwyz haben während der Coronapandemie 983 Unternehmen insgesamt 105,7 Millionen Franken Hilfsgelder erhalten. Während der beiden Härtefallprogramme wurden nur zwei Fälle von Missbrauch aufgedeckt, wie der Schlussbericht zeigt, den die Regierung am Donnerstag publizierte.
Im Kanton Schwyz haben Unternehmen, die während der Pandemie Einschränkungen erlebten, über 100 Millionen Franken an Hilfsgeldern erhalten.
In einem Fall sei ein Gastrobetrieb, der Hilfsgelder erhielt, bereits vorher geschlossen gewesen. Im anderen Fall habe ein Unternehmen falsche Umsatzzahlen angegeben, hiess es beim Kanton auf Nachfrage.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen