Ein Überholmanöver auf der H8 endet böse

ROTHENTHURM-BIBERBRUGG ⋅ Vor Rothenthurm landete am Donnerstagnachmittag ein Tesla nach einer Selbstkollision auf dem Bahngleis. Die SOB musste ihren Betrieb vorübergehend einstellen.

Aktualisiert: 
17.07.2020, 09:00
16. Juli 2020, 18:36

Zum Feierabend war am frühen Donnerstagabend die SOB-Linie zwischen Biberbrugg und Rothenthurm unterbrochen. Es verkehrten Ersatzbusse: Biberbrugg - Altmatt - Rothenthurm - Biberegg - Sattel-Aegeri - Steinerberg - Arth-Goldau - Steinerberg - Sattel-Aegeri - Biberegg - Rothenthurm - Altmatt - Biberbrugg. Ein Zug stand bei der 3. Altmatt vor Rothenthurm still. Die SOB musste rund zwei Stunden lang, von 17.30 Uhr bis 19.30  Uhr, ihren Betrieb auf dem Streckenabschnitt einstellen.

Der Grund für den Streckenunterbruch war ein Unfall zwischen der Wettertanne und der Äusseren Altmatt. Gemäss den Spuren war auf der H8 ein Auto auf der Fahrt von Biberbrugg nach Rothenthurm links von der Fahrbahn geraten. Ein Tesla-Fahrer wollte ein anderes Auto überholen, das genau zum gleichen Zeitpunkt ebenfalls zu einem Überholmanöver ansetzte. Der Tesla wich links aufs nasse Gras aus, geriet ausser Kontrolle, fuhr zirka 130 Meter über die Wiese, dann auf die Bahnschienen und kam rund 40 Meter weiter zum Stillstand.

Der 26-jährige Lenker blieb unverletzt. Das Auto verkeilte sich zwischen den Schienen. Fachleute der SOB untersuchten die Bahnanlagen auf mögliche Schäden. Verletzte gab es keine. Der Abschleppdienst begann nach 18 Uhr mit den Vorbereitungen für die Bergung. gh


Login


 

Leserkommentare