Chemie-Alarm am Bahnhof Immensee

FEUERWEHREINSATZ ⋅ Am frühen Mittwochmorgen lief auf dem Bahnhof Immensee ein Chemiewehreinsatz. Das Perron für die Geleise 3 und 4 war gesperrt. Aus einem Zisternenwagen war eine ätzende Flüssigkeit ausgetreten.

Aktualisiert: 
16.11.2016, 08:00
16. November 2016, 06:58
Der Alarm ging kurz vor 6 Uhr morgens ein. Es rückten die Küssnachter Feuerwehr und der Chemiewehr des Stützpunkts Schwyz aus. Auch das Interventionsteam der SBB wurde alarmiert. Das Immenseer Bahnhof-Areal sperrte man weitgehend ab. Der Perron für die Geleise 3 und 4 wurde gesperrt. Der Bahnbetrieb lief vorübergehend nur über Gleis 2, es kam zu geringen Verspätungen. Auf Gleis 4 stand derweil ein Güterzug still, nebenan rückte ein Tanklöschwagen der SBB an. Die Feuerwehr stand mit mehreren grossen Fahrzeugen im Einsatz, der Verkehr der Artherstrasse wurde einspurig geführt.

Was war passiert? Aus einem Zisternenwagen tröpfelte eine giftige Flüssigkeit. Eine Gefahr für die Anwohnerschaft bestand nicht. Aber die Spezialisten der Chemiewehr mussten sich in Vollschutzkleidung dem Güterzug nähern.

Gemäss Gefahrengut-Hinweis am Waggon handelte es sich um Alkylsulfonsäure, die ausgetreten war, ein ätzender und entflammbarer Stoff. Die Chemiewehr-Spezialisten dichteten das Leck ab, aus dem die Flüssigkeit tröpfelte, und säuberten die Schadenstelle. Nach 8 Uhr war der Einsatz beendet, der Bahnhof konnte wieder seinen vollen Betrieb aufnehmen. Der Güterzug machte sich bereit für die Weiterfahrt nach Deutschland. gh

Login


 

Leserkommentare