Hurden

Nach dem Vollbrand musste die Putzfrau vor Gericht

Es scheint nun klar, weshalb letztes Jahr ein Wohnhaus in Ausserschwyz niedergebrannt ist. Bei Reinigungsarbeiten wurde heisse Asche nicht richtig entsorgt. Der Fall wurde soeben vor Gericht verhandelt.
Das Haus in Hurden war zwar nicht mehr zu retten, doch Menschen kamen nicht zu Schaden, und auch die Katze überlebte.
Foto: Archivbild
80 Feuerwehrleute standen Anfang März letzten Jahres im Einsatz, als ein Haus in Hurden komplett niederbrannte. Die Beschuldigte stand kürzlich vor dem Einzelrichter am Bezirksgericht Höfe.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

Digital ohne E-Paper

1 Monat für
22.-

monatlich kündbar

Gedruckt & Digital mit E-Paper

1 Jahr für
377.-