Strafgericht Schwyz

Covid-Bürgschaftskredit für marode Firma missbraucht

Die Absicht, seine Firma während der Corona-Zeit mit einem Bürgschaftskredit zu retten, war nicht falsch. Die Verwendung der Mittel war aber ungesetzlich, befand das Schwyzer Strafgericht.
Hier wachen die Löwen über das Geschehen im Schwyzer Gericht im Rathaus Schwyz.
Foto: Erhard Gick
Ein heute 49-jähriger Innerschwyzer Geschäftsmann sah buchstäblich die Felle seiner maroden, überschuldeten und schliesslich konkursiten Firma davonschwimmen. Während der Krisenzeit erhielt er einen Covid-19-Kredit.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

Digital ohne E-Paper

1 Monat für
22.-

monatlich kündbar

Gedruckt & Digital mit E-Paper

1 Jahr für
377.-