notifications
Migration

Vorwürfe an die Europäische Union

Kinder auf der Flucht über die Balkanroute in Richtung der EU sind nach einem Bericht der Organisation Save the Children häufig Schlägen, sexuellem Missbrauch und anderen Formen der Gewalt durch Erwachsene ausgeliefert.
Vor allem männliche Jugendliche sind auf der Flucht Gefahren des Missbrauchs ausgesetzt. (Archivbild)
Bild: KEYSTONE/EPA/MONIRUL ALAM

Es gebe ein enormes Ausmass von Gewalt und einen eklatanten Mangel an Schutzvorkehrungen für minderjährige Geflüchtete in Europa, teilte die Kinderrechtsorganisation zur Veröffentlichung des Berichts "Wo wir auch hingehen, tut uns jemand Gewalt an" am Dienstag mit.

Grundlage des Reports sind ausführliche Interviews mit 48 Kindern im Alter von 13 bis 19 Jahren in den Nicht-EU-Ländern Serbien und Bosnien-Herzegowina. Sie seien im Schnitt bereits seit vier Jahren auf der Flucht gewesen.

Save the Children macht vor allem die Europäische Union für die Erfahrungen der Kinder verantwortlich. "Weil sich Europa auf die Abschreckung von Ankommenden konzentriert, sind Kinder schockierender Gewalt durch Polizei und Grenzschutz ausgesetzt - Gewalt, die ungestraft bleibt", sagte Direktorin Ylva Sperling.

Die EU und die Regierungen müssten unverzüglich handeln. "Sie sollten Kindern auf der Flucht den Zugang zu sicheren, geregelten und legalen Migrationsrouten ermöglichen."

Vor allem unbegleitete Kinder auf der Flucht seien gefährdet, Opfer von Gewalt zu werden, hiess es. Viele müssten im Freien übernachten oder "mit fremden Erwachsenen in heruntergekommenen Gebäuden hausen – unter der ständigen Gefahr, geschlagen oder sexuell misshandelt zu werden".

Insbesondere allein reisende Jungen, die deutlich häufiger ohne Begleitung unterwegs sind als Mädchen, seien einem erheblichen Risiko ausgesetzt, Opfer sexueller Gewalt zu werden. Viele Kinder und Jugendliche kompensierten das Erlebte mit Alkohol und Drogen. Zudem gebe es viele Fälle von Selbstverletzungen bis zu versuchten Selbsttötungen. (sda/dpa)