notifications
Kriminalität

Negative Folgen der Corona-Pandemie

Die Kinderpornografie in der Schweiz hat in den letzten Jahren markant zugenommen. Das Bundesamt für Polizei musste im letzten Jahr 1399 Fälle den Kantonen zur Strafverfolgung weiterleiten. Das war fast ein Fünftel mehr als 2020 und sogar doppelt so viele wie 2019.
Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Die Schweiz liege damit im weltweiten Trend, sagte Regula Bernhard Hug, Leiterin der Organisation Kinderschutz Schweiz, in einem Interview mit den TA-Medien. Eine der Ursachen sei die Pandemie. Viele Betroffene dürften die Fremdbestimmung durch die Lockdowns mit dem Konsum von pädokriminellem Material kompensiert haben.

Laut einem Bericht des Bundesrates soll ein Prozent de männlichen Bevölkerung pädophil veranlagt sein. Daraus aber die Zahl möglicher Täter hochzurechnen, sei nicht möglich. Denn nur ein Teil der Männer mit pädophilen Neigungen werde tatsächlich kriminell.

Bei einer Grossrazzia gegen Pornografie hatte die Waadtländer Polizei Anfang letzter Woche gegen 96 Personen ermittelt. Zwei Personen wurden in U-Haft gesetzt. Ferner beschlagnahmte die Polizei 313 Handys respektive Computer mit kinderpornografischem Material. (sda)

Das könnte Sie auch interessieren