notifications
Frankreich

Frankreich: 690 Autos brennen an Silvester

In der Silvesternacht haben Randalierer in Frankreich 690 Autos in Brand gesteckt. Das seien 21 Prozent weniger ausgebrannte Autos als beim vorherigen Jahreswechsel gewesen, sagte Innenminister Gérald Darmanin am Sonntag dem Sender BFMTV. Die Polizei sei konsequent gegen Unruhestifter vorgegangen, landesweit habe es 490 Festnahmen gegeben. In Frankreich waren mehr als 90 000 Polizisten im Einsatz, der Jahreswechsel sei in der Summe friedlich und ohne grosse Vorfälle verlaufen. Alleine im Zentrum von Paris seien rund zwei Millionen Feiernde auf den Beinen gewesen, sagte der Minister.
Bild: Keystone/AP/Aurelien Morissard

Auch in Strassburg an der deutschen Grenze, wo es in vergangenen Jahren oft Probleme gab, sprach die Polizei von einer extrem ruhigen Nacht, berichtete BFMTV. Dennoch wurden rund 60 Fahrzeuge in Brand gesteckt, es gab etwa 60 Festnahmen von vor allem jungen Menschen. In Marseille in Südfrankreich, wo es regelmässig tödliche Abrechnungen im Drogenmilieu gibt, wurde ein 26 Jahre alter Mann bei einer Schiesserei verletzt. Drei 20 und 22 Jahre alte Männer wurden unter Tatverdacht festgenommen und eine grosse Geldsumme bei ihnen beschlagnahmt. (sda/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren