Dadvan Yousuf

«Krypto-Wunderkind» klagte gegen SRF – nun will die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen

Die Zürcher Staatsanwaltschaft sieht in einem Bericht des SRF über den selbst ernannten «Selfmademillionär» Dadvan Yousuf keine Ehrverletzung. Er steht zudem im Verdacht, betrogen zu haben, wehrt sich aber gegen diesen Vorwurf.
Dadvan Yousuf erzählt seine Geschichte am 3. November 2021 im Gespräch mit dieser Zeitung.
Foto: Bild: Alex Spichale
Dadvan Yousuf und die Medien: Das ist eine wechselhafte Beziehung. Heute kämpft der 23-Jährige, der als «Bitcoin-Wunderkind» bekannt wurde, mit seinem Anwalt gegen einen SRF-Bericht, den er als ehrverletzend bezeichnet.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

Digital ohne E-Paper

1 Monat für
22.-

monatlich kündbar

Gedruckt & Digital mit E-Paper

1 Jahr für
377.-