Diskriminierung

«Frauen lassen sich von tiefen Löhnen weniger abschrecken»: Eine Expertin über die Transparenz von Post und Swisscom

Schweizer Grosskonzerne testen derzeit die Angabe von Lohn-Bandbreiten in Jobinseraten. Was diese Massnahme bringt, hat die österreichische Wissenschafterin Julia Brandl untersucht. Sie warnt vor Schlupflöchern. 
Der Ruf nach Lohntransparenz in Stelleninseraten wird lauter – auch in der Schweiz. 
Foto: Corinne Glanzmann / Neue Luzerner Zeitung
In Kalifornien müssen Firmen ab 2023 den Lohn in der Stellenannonce bekanntgeben. Das Ziel: die Verminderung von Lohndiskriminierung. Wie CH Media kürzlich berichtete , ist diese Massnahme auch hierzulande ein Thema: Swisscom und die Post führen derzeit ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen