Finanzieller Druck

Wirtschaft-Psychologe erklärt das Sparen: «Es ist naheliegend, dass man sich bei den Lebensmitteln einschränkt»

Wegen der steigenden Preise müssen viele irgendwo Abstriche machen. Nicht alle aber verstehen sich aufs Sparen. Jörg Rieskamp, Direktor des Center for Economic Psychology der Universität Basel, über Selbstbeherrschung, Sicherheitsbedürfnisse und glückliche Lottogewinner.
Die derzeit hohe Inflation hat viele Grundnahrungsmittel wie Brot und Käse verteuert.
Foto: Sam Thomas
Die Inflation ist so hoch wie seit Jahren nicht mehr, die Menschen verlieren an Kaufkraft. Was löst eine solche Konstellation in den Köpfen aus? Die Inflation ist zwar hoch, aber im Vergleich zu anderen Ländern immer noch mässig. Ich glaube, dass sie in ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen