Unteriberg

Urs Kryenbühl: «Mein Ziel ist, die Karriere fortzusetzen»

Der Unteriberger Speedspezialist Urs Kryenbühl riss sich am letzten Donnerstag beim Super-G in Bormio, ohne zu stürzen, das vordere Kreuzband im rechten Knie. Es ist nach vielen Verletzungen ein weiterer Rückschlag für den 28-Jährigen.
Urs Kryenbühl bleibt optimistisch. Es gehe ihm psychisch deutlich besser als nach seinem folgenschweren Sturz im Januar 2022.
Foto: Konrad Schuler
Wie zufrieden waren Sie mit dem Saisonverlauf, bis Sie sich letzte Woche erneut verletzten? Grundsätzlich war ich sehr zufrieden. Es ging nach dem Sturz im Europacup-Super-G in Saalbach vom 27. Januar 2022 stets Schritt für Schritt aufwärts. Der ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen