Oper

Operette in Zürich: Viel Unnötiges zum Allerbesten gegeben und selten gelacht

Das Opernhaus Zürich versucht, eine wiederentdeckte Offenbach-Operette liebevoll zu erzählen. Das ist keine gute Idee. Leider.
Einfach und stereotyp gezeichnet: Die «Mächtigen» sind in «Barkouf» doof.
Foto: Monika Rittershaus / OPernhaus
Ich bin nicht der Typ, der in den Keller geht, um zu lachen. Ganz im Gegenteil. Ich finde sogar selbst auf der Opernbühne die immerselben Spässe – meist simple – recht lustig (ausser es sind jene drei Gags aus dem Ideenköfferchen von Regisseur Christoph ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen