Goldschatz von Mangich

Kunstraub oder nur Goldraub? Warum die Keltenmünzen so wertvoll sind

Der Raub von keltischen Goldmünzen im bayrischen Mangich  diese Woche macht klar: Nicht das Material ist wertvoll. Warum, erklärt ein Fachmann. Hoffentlich sehen das die Diebe auch so.
Die keltischen Münzen sind von Hand geprägt und dadurch eingebuchtet. Fachleute reden von Muschelform. 
Foto: Keystone
Knapp vier Kilogramm wiegen die 483 keltischen Goldmünzen und der rundliche Goldbarren, die aus dem Kelten-Römer Museum Manching in Bayern geraubt wurden. Vier Kilo Gold kosten aktuell 210 000 Franken. Polizei und Museumsleute reden aber von einem ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen