Tod der Queen

Elisabeth II: Eine Drama-Queen war sie nie. Warum Meghan Markle für Shakespeare die bessere Wahl wäre

Was hätten Shakespeare und Schiller aus der Biografie der verstorbenen Queen gemacht? Sicher ist: Das dramatische Potenzial ihrer Angehörigen war weit grösser als das der verstorbenen Regentin.
Queen Elisabeth (rechts) passte sich dem Protokoll des Hofes immer brav  an. Für dramatische Wendungen sorgten andere.  
Foto: Bild: Getty
Nein, eine Drama-Queen war Königin Elisabeth II. nie. Eine 73-jährige Ehe, tadellose öffentliche Auftritte, keine rapportierten ausserehelichen Affären, keine monetären Eskapaden, keine emotionalen Vulkanausbrüche – über einen Tennisschläger, der 1954 bei ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!