Volleya Obwalden baut Siegesserie aus

REGIO-SPORT ⋅ Volleya Obwalden ist im Kampf gegen den Abstieg erfolgreich. In der Abstiegsrunde gewinnt das NLB-Team auch das zweite Spiel, diesmal mit 3:1 gegen Visp.

10. Februar 2019, 20:46

Nach einem zaghaften Start in die NLB-Saison im vergangenen Herbst verbesserte Volleya Obwalden seine Ausgangslage kontinuierlich. Nach einigen Niederlagen in Folge starteten die Obwaldnerinnen im Dezember ihre Siegesserie im Spiel gegen VBC Steinhausen. Und diese hält noch immer an. Obwalden gewann auswärts gegen den VBC Visp mit 3:1 das zweite Spiel der NLB-Playouts und somit das siebte Saisonspiel in Folge.

Volleya startete verhalten in den ersten Satz. Mit druckvollen Anschlägen setzten die Walliserinnen die Gäste unter Druck und erschwerte Volleya den Spielaufbau. Doch nach dem 8:4-Vorsprung für Visp fing sich Volleya und übernahm die Oberhand ab dem Ausgleich bei 11:11. Ein Servicefehler von Visp beendete den ersten Satz mit 25:17 zu Gunsten von Volleya.

Im dritten Satz Führung preisgegeben

Selbstbewusst startete Volleya in den zweiten Satz. Captain Seline Zumstein setzte ihre Angreiferinnen mit verschiedenen Spielzügen in Szene. Mit einem Überkopfzuspiel auf Annayka Legros baute das Obwaldner Team den Vorsprung auf 14:8 aus. Durch die Verteidigungskünste von der Libera Eirin Krummenacher und dem druckvollen Service von Michelle Iten zwangen die Obwaldnerinnen den Gastgeber zum Timeout bei 16:8. Ein stabiler Block, unerlässlicher Einsatz in der Verteidigung und taktische Angriffe am Netz führten Volleya zum frühzeitigen Sieg des zweiten Satzes (24:13).

Nach dem 3:3-Ausgleich im dritten Set punktete Visp bis zum Servicefehler bei 7:3. Erst ab dem Punktestand von 9:5 zeigte Volleya ein stabileres Spiel. Volleya glich zum 11:11 aus und punkteten weiter bis zum 18:13. Doch das Heimteam kämpfte sich mit guten Anschlägen zurück. Lange Ballwechsel gestalteten ein spannendes Ende des dritten Satzes. Nach dem Ausgleich bei 20:20, einem Timeout für Volleya bei 20:22 und zwei Timeouts für Visp bei 23:21 und 24:22 ging der dritte Satz mit 25:22 an das Heimteam.

Nach einem 5:4-Vorsprung für Volleya im vierten Satz und dem Ausgleich bei 9:9 und 12:12, zog Volleya davon. Die Obwaldnerinnen waren wieder erfolgreich am Netz und sicherten sich einen 18:13-Vorsprung. Nach dem 22:15 folgten ein 23:16 und ein Satz- und Matchball bei 24:17. Ein druckvoller Service von Seline Zumstein verhinderte die Walliserinnen an einem vernünftigen Spielaufbau. Volleya ergriff die Chance und punktete zum Sieg (25:17).

Mit diesem siebten Sieg in Serie führt Volleya weiterhin die Tabelle der NLB-Playouts an. (akü)

Abstiegsrunde: Köniz – Steinhausen 3:0 (25:21, 25:19, 25:23). Gerlafingen – Giubiasco 1:3 (25:17, 14:25, 23:25, 15:23). Neuchâtel II – Volley Luzern 3:2 (25:19, 12:25, 25:17, 23:25, 15:11). Visp – Volleya Obwalden 1:3. – Rangliste (je 2 Spiele): 1. Volleya Obwalden 8. 2. Giubiasco 7. 3. Neuchâtel II 5. 4. Steinhausen 5. 5. Volley Luzern 4. 6. Köniz 3. 7. Visp 2. 8. Gerlafingen 2.

Visp – Volleya Obwalden 1:3

Im Sand. – Satzergebnisse: 20:25, 13:25, 25:22, 17:25. – Volleya Obwalden: Zumstein (2 Punkte), Giroud (10), Müller, Iten (10), Wirz (8), Legros (19), Krummenacher, Garovi; Rohrer, Andermatt, Brunner. – Bemerkungen: Volleya ohne Capraro (verletzt).


Login


 

Leserkommentare