Urner Radballer befinden sich auf einem Höhenflug

REGIO-SPORT ⋅ Radsport Altdorf reitet derzeit auf einer wahren Erfolgswelle und sorgt an breiter Front für Furore. In der nächsten Saison ist die Urner Radballhochburg gleich mit drei Teams in der NLA vertreten.

06. Juni 2019, 22:09

Urs Hanhart

Während der KTV Altdorf und der FC Altdorf kriseln, läuft es bei den Radballern derzeit richtig rund. In den letzten Tagen und Wochen gab es eine Erfolgsmeldung nach der anderen. Für einen absoluten Knaller sorgten am vergangenen Wochenende zwei aufstrebende Jungspunde in den Reihen von Radsport Altdorf. Timon Fröhlich und Yannick Fröhlich gewannen an der Junioren-EM im französischen Geis­polsheim sensationell die Goldmedaille. In einem spannenden und dramatischen Endspiel gegen den Topfavoriten Deutschland, das die Vorrunde klar dominiert hatte, siegten sie letztlich im Penaltyschiessen. Das Fröhlich-Duo bescherte der Schweiz mit diesem Exploit den ersten Junioren-EM-Titel seit über 20 Jahren.

Erfreuliches gibt es auch aus der zweithöchsten nationalen Spielklasse zu berichten. Beda Planzer und Fabian Hauri haben es nach mehreren Anläufen endlich geschafft, sich den NLB-Meistertitel zu sichern und damit den Aufstieg in die nationale Topliga zu schaffen. Dass dies nur eine Frage der Zeit sein würde, war schon seit geraumer Zeit absehbar. Die beiden Youngsters mischten in den letzten beiden Jahren jeweils bereits im Schweizer Cup ganz vorne mit und brachten so manches arrivierte NLA-Team in Verlegenheit. Altdorf wird somit im nächsten Jahr gleich mit drei Teams in der NLA vertreten sein und so ein Drittel des Starterfeldes stellen. Eindrücklicher könnten die Urner ihre Vormachtstellung auf der nationalen Radballbühne nicht untermauern.

Die Nachwuchsteams von Radsport Altdorf haben also in den letzten Wochen mächtig Gas gegeben. Aber auch die beiden arrivierten NLA-Duos lassen sich diesbezüglich keineswegs lumpen. Das Fanionteam mit Roman Schneider, für den allerdings aus Verletzungsgründen Dominik Planzer einspringen musste, und Paul Looser startete in der letzten Qualifikationsrunde eine eindrückliche Aufholjagd. Es feierte lauter Siege und rang unter anderem im Spitzenkampf auch den Meisterschaftsleader Pfungen nieder. In der Tabelle schloss Altdorf I punktemässig zu den Zürchern auf. Wegen der schlechteren Torbilanz konnten sie diese jedoch nicht von der Spitze verdrängen. Damit wird Pfungen nach der Sommerpause die Meisterrunde aus der Pole-Position mit dem Maximum an Bonuspunkten in Angriff nehmen.

Duo Zotter/Marty fährt an die EM

Unmittelbar dahinter lauert Altdorf I auf dem zweiten Platz. Schneider und Looser stehen insofern unter Druck, weil sie momentan im Hinblick auf die WM-Qualifikation über eine schlechtere Ausgangslage als Pfungen, das mit dem Cupsieg vorgelegt hat, verfügen. Man kann aber davon ausgehen, dass das routinierte Duo nochmals zulegen wird, wenn es in die entscheidende Meisterschaftsphase geht. Jedenfalls ist ein heisser Herbst zu erwarten.

Gut im Rennen im Kampf um die SM-Medaillen und sogar den nationalen Titel liegt weiterhin auch Altdorf II mit Claudio Zotter und Simon Marty. Dieses Duo konnte die Qualifikationsphase auf dem dritten Platz abschliessen, mit einem grossen Vorsprung auf die nächsten Verfolger. Damit ist Radsport Altdorf in der höchsten Liga auf gutem Weg, gleich doppelt Edelmetall zu holen. Für Zotter und Marty ist die erste Saisonhälfte noch nicht ganz abgeschlossen. Sie werden am 22. Juni noch an der Europameisterschaft in Möhlin antreten, wo der amtierende Weltmeister Österreich als Topfavorit starten wird. Das Altdorfer Topduo Schneider/Looser figuriert beim EM-Turnier nicht auf der Startliste.


Login


 

Leserkommentare