Lena Häcki begeistert 180 Jugendliche im Langis-Langlauflager

REGIO-SPORT ⋅ Lena Häcki ist das Aushängeschild des Schweizer Biathlon-Frauenteams. Im Swiss- Jugend-Langlauflager auf dem Glaubenberg wurde die 23-jährige Engelbergerin als Stargast herzlich empfangen.

31. Dezember 2018, 10:10

Roland Bösch

Beim Sprintrennen in Nove Mesto (CZE) kurz vor Weihnachten verpasste Lena Häcki den erstmaligen Sprung auf das Weltcup-Podest nur knapp. Die sympathische Engelbergerin wurde Fünfte und erzielte damit ihr zweitbestes Karriereresultat. Beim Besuch im Swiss-Jugend-Langlauflager (Julala) auf dem Glaubenberg ging Lena Häcki am vergangenen Freitag hingegen als grosse Siegerin hervor. Die 23-Jährige war Stargast im grössten Breitensport-Langlauflager der Schweiz und entschied mit ihrem Team «Lena» das Duell gegen das Team «Julala». Die Herausforderung beim Format «Schlag den Star» bestand für einmal nicht aus Langlaufen und Schiessen. Viel mehr galt es, drei Geschicklichkeitsspiele erfolgreich zu meistern.

Im Vorfeld ihres Besuches gestand Lena Häcki ein: «Ich bin schon ein wenig nervös. Es liegt mir am Herzen, dass die Kinder den Abend mit mir geniessen können.» Die Nervosität war umsonst. Mit ihrer offenen und herzlichen Art zog Lena Häcki die 180 Teilnehmenden und das 50-köpfige Leiterteam schnell in den Bann. Während des Duells verwandelte sich die Truppenunterkunft in einen kleinen Hexenkessel. Die Begeisterung des Besuchs von Lena Häcki war auch in der Lagerleitung gross und für den Rahmenprogramm-Verantwortlichen Samuel Müller keine Selbstverständlichkeit: «Wir schätzten es sehr, dass Lena ­Häcki trotz vollem Wettkampf­kalender und den wenigen freien Tage zu Hause in Engelberg den Weg zu uns gefunden hat.»

Zu Beginn des Abends erzählte Lena Häcki aus ihrem vielfältigen Sportlerleben und präsentiert das Olympia-Diplom von Pyeongchang sowie eine Medaille der Junioren-Weltmeisterschaften. Als Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft forderte Lena Häcki die Jugendlichen auf: «Geniesst mit euren Freunden den Spass am Langlaufen und Biathlon. Für mich ist die Freude am Sport noch heute das Wichtigste. Nur wenn man sich wohlfühlt, kann man auch starke Leistungen erbringen.»

Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern

Lena Häcki hat im Verlaufe des Abends auch verraten, dass ihr Besuch eine Premiere rund um das Swiss-Jugend-Langlauflager darstellt: «Als ich mich als 15-Jährige anmelden wollte, war das Lager leider schon ausgebucht. Ich habe in den letzten Jahren immer wieder coole Geschichten aus dem Lager gehört. Deshalb bin ich froh, jetzt endlich einmal hier zu sein.» Für Lena Häcki war es ein Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern, da das Leiterteam mit vielen Gleichaltrigen bestückt ist. Noel Christen, den technischen Leiter des Lagers, kennt sie beispielsweise aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Nordic Engelberg bestens. «Ich bin beeindruckt, wie professionell das ganze Lager organisiert ist und wie viele aufgeweckte Kinder ich angetroffen habe», ist Lena Häcki voller Lob und blickt in die Zukunft: «Nach meiner Sportkarriere kann ich mir durchaus vorstellen, auch solche Einsätze für die Jugend zu leisten.»

Auf alle Fragen eine passende Antwort

Die vielen strahlenden Kinderaugen haben es der Obwaldnerin angetan. Etwas verlegen, aber auch stolz nahm Lena Häcki zur Kenntnis, dass rund 75 Prozent der Kinder ihren Namen kannten. Spannend waren auch die Fragen, mit welchen Lena Häcki von den Jugendlichen konfrontiert wurde. Nebst den Standardfragen rund um den Biathlon wollte jemand beispielsweise wissen, was sie gegen den Klimawandel mache. Lena Häcki hatte auf alle Fragen eine passende Antwort, so auch zum Klimawandel: «Als einzelne Athletin kann ich keine Berge versetzen. Wir bilden aber wenn immer möglich Fahrgemeinschaften. Zudem haben wir beispielsweise den Verband via Athletenkomitee gebeten, die Menge an Plastiksäcken für die Startnummern zu reduzieren.» Die Kinder beschäftigten aber noch viele andere Sachen: Sind deine Freunde noch echte Freunde oder nur Freunde aufgrund des Erfolgs? Wirst du auf der Strasse erkannt? Wie viele Autogramme verteilst du im Tag?

Der Besuch im Swiss-Jugend-Langlauflager dürfte bezüglich der Anzahl Autogramme pro Tag nicht massgebend sein. Musste doch die Autogrammstunde aufgrund der fortgeschrittenen Zeit und nach dem Verteilen von rund 150 Autogrammkarten abgebrochen werden. Lena Häcki stellte zudem fest: «Auf der Strasse kann ich mich fast immer frei bewegen. So bekannt wie Dario Cologna bin ich nun doch wieder nicht.»


Login


 

Leserkommentare