Langis statt Peking: Langläufer Janik Riebli bestreitet spektakulären Wettkampf in der Heimat

REGIO-SPORT ⋅ Der Obwaldner Janik Riebli ist nicht an Olympia dabei. Nun hat er Zeit für ein neues Wettkampfformat auf seiner Heimloipe.

27. Januar 2022, 15:38

Pascal Wolf

Die Selektion für die Olympischen Spiele in Peking war Janik Rieblis grosses Ziel in dieser Saison. Aufgrund der Leistungen des vergangenen und auch des aktuellen Winters durfte dieses Ziel als sehr realistisch eingestuft werden. So hat Riebli auch die von Swiss Olympic geforderten Selektionskriterien erreicht. Jedoch schafften dies noch vier weitere Schweizer – jeweils mit besseren Einzelresultaten. Da an Olympia aber nur vier Athleten pro Wettkampf starten dürfen, musste der gelernte Landwirt aus dem Kanton Obwalden über die Klinge springen.

«Ich habe in den vergangenen Jahren extrem viel investiert und war Anfang Saison sehr gut in Form. Just in diesem Moment infizierte ich mich mit dem Coronavirus», sagt der 23-Jährige. «Dies hat mich leider aus dem Tritt gebracht. Ich konnte am Weltcup in Davos und Lenzerheide nicht das abrufen, was für mich möglich wäre. Daher ist die Enttäuschung über die verpasste Teilnahme sehr gross.» Der Gewinn des prestigeträchtigen Schweizer Meistertitels im Sprint vor zwei Wochen und die Rolle des Ersatzmanns für Peking motivieren Riebli dennoch und zeigen ihm auf, dass er auf dem richtigen Weg ist.

Weil die Saison für Riebli nun anders verläuft als geplant, werden in seinem Terminkalender auf einmal Daten frei. Und so hat er sich kurzfristig entschieden, am Swiss Langlauf Cross vom Samstag im Langis zu starten, der vom SC Schwendi-Langis organisiert wird. Dieses Wettkampfformat ist relativ neu und erstmals im Kalender des ZSSV-Concordia-Langlauf-Cups. Langlauf-Cross vereint Langlauf und Skicross. Auf einer kurzen Runde treten die Athletinnen und Athleten in der Skating-Technik in K.-o.-Duellen gegeneinander an. Die jeweils besten zwei pro Lauf qualifizieren sich für die nächste Runde. Dabei ist die Strecke gespickt mit Hindernissen. «Wir haben eine attraktive Rennstrecke für die Läuferinnen und Läufer geplant. So finden sich auf der Loipe diverse Slalom-Abschnitte, Wellen-Mulden-Kombinationen, mehrere Steilwandkurven und sogar eine kleine Schanze», sagt Kevin Kathriner vom OK. «Der Swiss Langlauf Cross soll mehr als nur ein Wettkampf werden – es soll ein Spektakel sein. So findet der Anlass am Abend statt und die Hindernisse werden beleuchtet. Zudem laufen die Athletinnen und Athleten mit Stirnlampen. So ist der Wettkampf auch für die Zuschauerinnen und Zuschauer eine spannende Angelegenheit.»

Er fuhr gerne mit Langlaufski über Schanzen

Riebli freut sich auf den Event auf seiner Heimloipe. «Mit diesen Hindernissen werden die koordinativen Fähigkeiten des Langläufers sehr gefordert, aber auch gefördert. Als junger Bube liebte ich solche Fun-Parks und ich fuhr mit meinen Langlaufski oft über die Schanzen», sagt er. «Es ist für mich immer schön, wieder ins Langis zurückzukommen. Hier treffe ich immer viele Bekannte aus meinem Skiklub-Umfeld, das gefällt mir.»

Der Swiss Langlauf Cross findet am Samstag, 16.30 Uhr, im Langis statt. Teilnahmeberechtigt sind auch Nichtlizenzierte. Eine Festwirtschaft im Freien verköstigt die Zuschauerinnen und Zuschauer. Es gilt keine Zertifikatspflicht. Weitere Infos: scs-l.ch


Login


 

Leserkommentare