FC Altdorf kommt nicht vom Fleck

REGIO-SPORT ⋅ Fussball Der FC Altdorf verliert auch das Nachtragsspiel gegen das ebenfalls abstiegsgefährdete Novazzano. Die Tessiner sind das bessere Team, nutzen die Torchancen eiskalt und siegen verdient mit 3:1.

08. November 2018, 18:09

Peter Fedier

Nach einer ausgeglichenen Startphase in der 2.-Liga-inter-Nachtragspartie kam Altdorf in der 11. Minute zur ersten echten Torchance. Markus Zurfluh erlief sich im Tessiner Strafraum einen Ball, überlief den Torhüter, doch dann wurde der Winkel zu eng, um die Aktion erfolgreich abschliessen zu können. Der Ball flog via Pfosten ins Toraus. Einige Minuten später beanspruchte Altdorf das Glück, um nicht in Rückstand zu geraten. Eine abgelenkte Hereingabe landete am Pfosten und Torhüter Kevin Epp konnte den zurückprallenden Ball gerade noch vor einem einschussbereiten Tessiner Stürmer behändigen.

Tessiner stärker in den Zweikämpfen

Je länger die Partie in der Folge dauerte, desto mehr übernahm nun Novazzano das Spieldiktat. Die Tessiner liessen den Ball gut in den eigenen Reihen zirkulieren, gewannen die meisten Zweikämpfe, kamen aber gegen die gut verteidigenden Urner vorerst zu keinen echten Torchancen. Altdorf hingegen hatte kaum Offensivaktionen und kam nur gerade in der 31. Minute, als ein Freistoss von Dario Zgraggen knapp über die Latte strich, zu einer Torannäherung. In der Schlussphase der ersten Hälfte erhöhten die Tessiner den Druck und kamen so zu vielen Eckbällen. In der 43. Minute brachten die Urner nach einem Eckball den Ball nicht mehr aus der Gefahrenzone, sodass Kouadio den Ball aus kurzer Distanz über die Torlinie zum 1:0-Führungstreffer für die Tessiner drücken konnte.

Nachdem Novazzano besser in die zweite Hälfte gestartet war, machte es ab der 50. Minute den Eindruck, als könnte Altdorf dem Spiel nun vermehrt den Stempel aufdrücken. Erstmals gewannen die Urner vermehrt Zweikämpfe und waren auch vermehrt in Ballbesitz. In der 57. Minute löschten die Urner das entfachte Strohfeuer gleich selbst wieder. Als sich alle Altdorfer in der Vorwärtsbewegung befanden, erfolgte im Mittelfeld ein katastrophaler Fehlpass. Die Absicherung nach hinten fehlte, Ragazzi konnte allein auf das Urner Tor zustürmen und nutzte dieses Geschenk eiskalt zur 2:0-Führung aus.

Altdorf ideenlos und ohne Durchschlagskraft

Danach schien Altdorf den Glauben an die Wende verloren zu haben. Die Urner bemühten sich redlich, liessen die Köpfe nicht hängen, kamen aber gegen die massierte Tessiner Abwehr zu keiner echten Torchance. Sie wirkten ideenlos und spielten ohne Durchschlagskraft. In der 86. Minute liess sich ein Tessiner im eigenen Strafraum zu einer Tätlichkeit hinreissen. Dies zog – nebst der roten Karte – einen Elfmeter für Altdorf nach sich, den Samuel Lustenberger sicher zum Anschlusstreffer verwandelte.

Wer nun eine hektische Schlussphase und eine Abwehrschlacht der Tessiner erwartet, wurde enttäuscht. Die Tessiner konnten sich immer wieder aus der Umklammerung lösen, und es gelang Altdorf auch jetzt nicht, Novazzano unter richtig Druck zu setzen. Allerdings gibt es bei jedem Team Phasen, wo vieles nicht zusammenpasst und man trotzdem zu Punkten kommt. Falls es nach den letzten Spielen noch eines Beweises bedurft hätte, dass sich Altdorf nicht in einer solchen Phase befindet, die Schlussminuten in Novazzano hätten diese Theorie bestätigt. In der 90. Minute fehlte dann auch noch das nötige Schlachtenglück, als Magnum Paulino mit seinem Kopfball nur die Querlatte traf. Kurz darauf machte Novazzano nach einem Konter mit 3:1 den Sack endgültig zu.

Altdorf überwintert auf dem 10. Zwischenrang, ist aber nur aufgrund weniger einkassierter Strafpunkte nicht auf einem Abstiegsplatz zu finden. Ganz ist die Vorrunde für Altdorf allerdings noch nicht beendet. Morgen Samstag (Spielbeginn 16.00 Uhr) spielen die Urner noch in Liestal die Liga-Qualifikation für den Schweizer Cup.

Novazzano – Altdorf 3:1 (1:0)

Campo Pian Scairolo, Paradiso. – 50 Zuschauer. – SR Studer. – Tore: 43. Kouadio 1:0. 57. Ragazzi 2:0. 86. Samuel Lustenberger (Foulpenalty) 2:1. 91. Babatunde 3:1. – Altdorf: Kevin Epp; Magnum Paulino, Nino Poletti (77. Simon Lustenberger), André Gnos, Marco Asaro (68. Lars Zgraggen), Dario Zgraggen, Cédric Gisler, Samuel Lustenberger, Kerim Bali, Markus Zurfluh, Pirmin Bauman. – Bemerkungen: 86. Platzverweis Novazzao. 90. Lattenkopfball Paulino.


Login


 

Leserkommentare