Die Stanser Handballer kommen noch nicht auf Touren

REGIO-SPORT ⋅ Der BSV Stans verliert gegen Leader Wädenswil/Horgen mit 26:29. Der NLB-Saisonstart der Nidwaldner ist missglückt.

12. Oktober 2020, 17:26

Stephan Santschi

«Klar, so haben wir uns das nicht vorgestellt.» Trainer Andy Gubler ist natürlich nicht glücklich mit dem Auftakt in die NLB-Saison, nach sechs Spieltagen steht der BSV Stans nur auf dem drittletzten Platz. Am vergangenen Samstag handelten sich die Nidwaldner zu Hause gegen Leader Wädenswil/Horgen beim 26:29 bereits die vierte Niederlage ein. «Wir sind nicht weit von den Gegnern weg. In dieser brutalen Liga, in der man sich jeden Punkt hart erarbeiten muss, ist es aber schwierig, wieder aus dem Loch zu finden», so Gubler.

Gegen die erstklassierten Zürcher wäre in der Tat mehr drin gelegen, das Scheitern war nicht zwingend. Zur Pause lag Stans mit 15:14 vorne, nach dem Seitenwechsel kam es aber in der Offensive zu einem folgenschweren Bruch. Reihenweise scheiterten die Angreifer nun an Gästekeeper Andrija Kasalo, während 15 Minuten gelangen dem BSV nur zwei Tore, nach 45 Minuten lag er mit 17:22 hinten.

Spielmacher träumt von Brasiliens Nationalteam

Zwar konnte der Rückstand bis zur 58. Minute nochmals auf einen Treffer reduziert werden (25:26), am Ende, so mutmasste der Trainer, fehlte den Spielern aber die Kraft, um sich Zählbares zu sichern. Überraschend sei dies nicht, «die Vorbereitung war nicht optimal, zum Saisonstart waren wir noch nicht so weit, wie wir das gerne gehabt hätten», berichtet Gubler. Und Fernando Skrebsky Dutra, der 28-jährige Spielmacher, hielt fest: «Unsere Situation ist schwierig zu erklären. Ich glaube, die lange Zeit ohne Handball wegen Corona ist das Problem.»

Auch Skrebsky Dutra schaffte es bisher nicht, sein Rendement abzurufen. Nach seiner Rückkehr im Sommer aus der Heimat Brasilien musste er noch für zehn Tage in Quarantäne, weil Brasilien in der Schweiz als Risikoland gilt. «Fernando hat einiges aufzuarbeiten, muss sich steigern», sagt Gubler.

Seit bald drei Jahren lebt Skrebsky Dutra in Stans, unter seiner Regie entwickelte sich der BSV Stans in den letzten beiden Saisons zu einem Spitzenteam. Neben seinem Engagement in der NLB-Equipe trainiert er die U13-Junioren des Vereins. «Ich bin sehr glücklich in Stans, meine Frau hat hier eine Arbeit. Ich bin kein Profi, der immer wieder den Klub wechseln will», erklärt er. Sein Vertrag in Stans läuft bis Ende Saison, die Zukunft lässt er offen. «Ich richte den Fokus auf meinen Job, arbeite hart weiter und schaue, was passiert.» Ein klares Ziel definiert der dynamische und kreative Rückraumspieler dann aber doch: «Ich möchte mein Début für Brasiliens Nationalmannschaft geben. Die Spielmacher dort sind vor allem physisch stark. Ich könnte dem Team bei der Organisation des Angriffs helfen», erzählt Skrebsky Dutra, der für sein Land viele Nachwuchsländerspiele absolviert hat.

Zunächst will er nun aber dem BSV Stans wieder auf die Beine helfen. «Die Energie im Team ist gut, wir sind eine Gruppe von guten Freunden», sagt er. Das Kader ist zwar dünn, nicht zuletzt wegen der Meniskusverletzung des zweiten Spielmachers Flavio Gnos. Das Potenzial für eine bessere Klassierung ist indes vorhanden. Weiterhelfen kann den Stansern auch der Montenegriner Luka Vujovic, der nach seiner Verpflichtung aber noch etwas Zeit zur Integration braucht.

Stans – Wädenswil/Horgen 26:29 (15:14)
Eichli. – 372 Zuschauer. – SR Fallegger/Leu. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Stans, 2-mal 2 Minuten gegen Wädenswil/Horgen. – Stans: Ineichen; Vujovic, Achermann (4), Skrebsky Dutra (3), Basil Gnos (3), Imfeld (4/1), Riederer (3), Scherer (5), Kuster (2); Wanner (2), Niederberger. – Bemerkungen: Stans ohne Flavio Gnos, Lang und Jelecevic (alle verletzt). Kasalo pariert Penalty von Skrebsky Dutra (18./9:7).

Männer NLB

6. Runde: Stäfa – Kreuzlingen 33:32. Steffisburg – Fortitudo Gossau 24:28. Solothurn – HS Biel 32:28. STV Baden – SG Yellow/Pfadi Winterthur 34:21. Stans – SG Wädenswil/Horgen 26:29. Birsfelden – Chênois Genève 26:33. Möhlin – Kadetten Espoirs SH 26:23.
Rangliste (alle 6 Spiele): 1. SG Wädenswil/Horgen 10 (180:138). 2. Gossau 10 (165:144). 3. Solothurn 9 (167:155). 4. Stäfa 6/8 (171:164). 5. Kreuzlingen 8 (171:164). 6. Biel 7 (172:163). 7. Chênois Genève 7 (164:155). 8. STV Baden 6 (168:142). 9. Möhlin 6 (152:156). 10. Birsfelden 4 (152:172). 11. SG Yellow/Pfadi Winterthur 4 (155:181). 12. Stans 3 (154:182). 13. Kadetten Espoirs Schaffhausen 1 (134:161). 14. Steffisburg 1 (146:174).


Login


 

Leserkommentare