Dem Abstieg nahe: Jetzt wird es ganz eng für den FC Altdorf

REGIO-SPORT ⋅ Der FC Altdorf verliert das 2.-Liga-inter-Kellerduell gegen Tabellennachbar Ibach mit 1:2. Mit dieser Niederlage sind die Chancen der Urner auf den Klassenerhalt auf ein Minimum geschrumpft.

06. Juni 2019, 21:45

Urs Hanhart

Gekämpft und geackert bis zur letzten Sekunde – aber dennoch einmal mehr nichts Zählbares geholt: So lautete das brutale Fazit nach dem am Mittwoch auf der heimischen Suworowmatte ausgetragenen Nachtragsspiel gegen Ibach. Der FC Altdorf ist durch die 1:2-Heimniederlage in eine nahezu hoffnungslose Lage geraten. Zwei Runden vor Meisterschaftsschluss beträgt der Rückstand auf den rettenden elften Tallenrang bereits fünf Punkte.

Den Spielern und Fans aus dem Urnerland stand die Enttäuschung nach dem verlorenen Derby ins Gesicht geschrieben. Altdorfs Spielertrainer Samuel Lustenberger, der wegen einer Spielsperre nicht mitspielen durfte und sich die Partie von der Spielerbank aus anschauen musste, bilanzierte nach dem Schlusspfiff: «Wir sind am grossen Druck zerbrochen. Leider haben wir zwei – aus meiner Sicht – unnötige Tore kassiert, die auf Fehler zurückzuführen waren. Wir sind durch die vielen Verletzten in unserem Kader in eine ungemütliche Situation geraten. So ist es enorm schwierig, zum Erfolg zu kommen. Der kämpferische Einsatz hat gestimmt. Aber die Torausbeute war halt wieder mangelhaft.»

Rückstand kurz vor dem Pausenpfiff

Die 350 Zuschauer bekamen von Beginn weg eine von beiden Teams überaus intensiv geführte Partie im Stile eines Cupfights zu sehen. Beide Mannschaften kämpften sichtlich ums Überleben. Ibach erarbeite sich bereits in der 5. Minute die erste Torchance, wobei diese von FCA-Keeper Kevin Epp durch ein gutes Stellungsspiel vereitelt wurde. In der Folge übernahmen die Platzherren nach und nach das Zepter. Sie kamen zu mehreren Eckbällen und Freistössen, machten jedoch viel zu wenig daraus. In der 36. Minute waren die Schwyzer dann nahe am Führungstreffer dran. Ein nach einem Eckball abgefeuerter Weitschuss konnte von einem FCA-Verteidiger nur mit viel Glück neben den Kasten gelenkt werden. Wenig später zirkelte Dario Zgraggen auf der Gegenseite einen Freistoss relativ knapp über Tor. Zwei Minuten vor der Pause wurde das Skore von den Gästen eröffnet. Stefan Schelbert hämmerte den Ball aus halbrechter Abschlussposition in die entferntere Ecke. Nur Sekunden später hatte Pirmin Baumann den Ausgleichstreffer auf dem Fuss. Mit seinem Knaller aus rund zehn Metern traf er jedoch nur die Latte. So blieb es bei der zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten 1:0-Führung für Ibach.

Mehr Spielanteile, aber nur wenige Chancen

Sieben Minuten nach dem Wiederbeginn erhöhte Elias Camenzind, der einen genau gezirkelten Querpass von Marco Lüönd verwertete, auf 2:0. Ab diesem Zeitpunkt übernahmen die Hausherren das Spieldiktat nahezu vollständig. Sie hatten viel mehr Ballbesitz, vermochten jedoch gegen die sich immer mehr einigelnden Schwyzer keine nennenswerten Offensivaktionen zu kreieren. Erst in der 73. Minute wurde das ständige Anrennen schliesslich belohnt. Pirmin Baumann holte einen Penalty heraus und diesen verwertete Toni Pavic, der kurz zuvor eingewechselt worden war, mit viel Glück mittels Nachschuss zum 1:2-Anschlusstreffer. Knapp zehn Minuten später stand Pavic erneut im Zentrum. Er schoss das Leder aus relativ weiter Entfernung nur knapp am linken Pfosten vorbei. Das war zugleich die letzte Ausgleichschance. Ibach rettete die knappe Führung anschliessend geschickt über die Distanz, inklusive achtminütiger Nachspielzeit.

Altdorf muss zum Abschluss noch gegen das unmittelbar über dem Strich klassierte Novazzano und gegen Brunnen antreten. Rechnerisch könnten Novazzano und Sarnen, die beide fünf Punkte Vorsprung aufweisen, noch überflügelt werden. Aber dazu brauchen die Altdorfer Schützenhilfe. Lustenberger versicherte: «Wir werden auch in den letzten beiden Spielen nochmals Vollgas geben. Es geht jetzt darum, Charakter zu zeigen.»

Altdorf – Ibach 1:2 (0:1)

Suworowmatte. – 350 Zuschauer. – SR Driussi. – Tore: 43. Schelbert 0:1. 53. Camenzind 0:2. 74. Pavic (Foulpenalty) 1:2. – Altdorf: Epp; Dario Zgraggen, Gnos (54. Pavic), Poletti, Asaro; Hüseyin Cil (61. Oguz Cil), Paulino; Zurfluh (81. Lars Zgraggen), Gisler (Urlic); Baumann; Mavembo. – Ibach: Koller; Lüönd, Schelbert, Camenzind (74. Schlegel), Pastva; Manuel Reichmuth, Tim Reichmuth, Marclay (64. Gonçalves Pinhão); Sejdiji; Auf der Maur, Osella. – Bemerkung: 44. Lattenschuss Baumann.


Login


 

Leserkommentare