Das Playoff-Fieber im Unihockey in Sarnen steigt

REGIO-SPORT ⋅ Für Ad Astra Sarnen beginnen am Samstag die Playoff-Halbfinals mit einem Heimspiel. In der Best-of-five-Serie treffen die Obwaldner auf Langenthal Aarwangen, das eigentliche Überraschungsteam der NLB-Playoff-Viertelfinals.

07. März 2019, 18:10

(vl) Am vergangenen Wochenende holte sich Ad Astra Sarnen auswärts im vierten Spiel der Best-of-five-Serie gegen Fribourg in überzeugender Manier den dritten und letzten notwendigen Sieg zum erfolgreichen Überstehen der Playoff-Viertelfinals. Während der Einzug in die Runde der letzten vier Teams vom Qualifikationssieger Sarnen erwartet werden durfte, ist es als kleine Überraschung zu werten, dass auch Langenthal Aarwangen, der Sechste der Qualifikation, ebenfalls in den Halbfinals steht.

Besonders die Art und Weise, wie die Oberaargauer sich das Halbfinal-Ticket sicherten, lässt aufhorchen: Gleich mit 3:0-Siegen, dem klarst möglichen Verdikt, wiesen sie den Favoriten Thurgau in die Schranken. «Die Resultate in dieser Serie haben mich zugegebenermassen doch etwas erstaunt», gibt Ad-Astra-Verteidiger Jonas Höltschi zu. «Allerdings zeigt dieser Ausgang einmal mehr, dass Sieg und Niederlage in dieser Liga sehr oft nahe beieinanderliegen. Das haben wir in unserer Viertelfinalserie gegen Fribourg ebenfalls erlebt. Dass Langenthal Aarwangen Qualitäten hat, ist uns auch nicht verborgen geblieben.»

Die Rollen sind klar verteilt

Zu der Paarung Ad Astra Sarnen gegen Langenthal Aarwangen ist es in den Playoffs bislang noch nie gekommen. Identisch wie eine Runde zuvor ist hingegen für beide Teams die Ausgangslage: Ad Astra ist der Favorit, Langenthal Aarwangen ist der Underdog, der nichts gewinnen muss, aber alles gewinnen darf. Eine Rolle, welche den Langenthalern zu behagen scheint.

Mit ein Grund für die Rollenverteilung ist die Tatsache, dass Ad Astra die zwei Qualifikationsduelle zwischen den beiden Teams in dieser Saison für sich entscheiden konnte. Während das Hinspiel klar mit 8:3-Toren an die Sarner ging, war das Rückspiel kurz vor Weihnachten eine engere Angelegenheit. Knapp mit 2:3-Toren behielten die Obwaldner damals die Überhand. «Das war ein ausgeglichenes Spiel in einer untypisch torarmen Partie, die wir auch dank dem nötigen Wettkampfglück für uns entscheiden konnten», erinnert sich Jonas Höltschi.

Ad Astra siegt in der Qualifikation zweimal

Den beiden Qualifikationsspielen will der 29-Jährige allerdings keine grosse Bedeutung zuzumessen: «Klar, steigen wir nach den beiden Siegen in den direkten Duellen mit einem guten Gefühl in die Serie. Doch kaufen können wir uns davon allerdings nichts, die Serie beginnt für beide Teams bei null. Zudem ist die Playoff-Serie nicht mit den Qualifikationsspielen zu vergleichen. In der Qualifikation stellen sich die Mannschaften erfahrungsgemäss taktisch immer sehr gut aufeinander.»

Höltschi, der Luzerner in den Reihen von Ad Astra, weiss, wovon er spricht, bestreitet er doch mittlerweile bereits seine sechste Spielzeit in Sarnen und hat schon andere Playoff-Serien miterlebt. «Langenthal Aarwangen stellt eine ausgeglichene Mannschaft mit einigen routinierten Spielern. Die Oberaargauer haben bislang eine konstante Saison hingelegt», weiss Höltschi. Der Verteidiger erwartet gegen die Berner eine intensive Serie: «Ich rechne nicht damit, dass eines der beiden Teams die Serie in drei Spielen entscheiden kann. Persönlich habe ich erst recht nichts dagegen einzuwenden, wenn die Playoff-Zeit noch eine Weile andauert.»

Höltschis Begründung dafür ist nachvollziehbar: «In der intensiven Playoff-Phase bleibt neben Arbeit und Unihockey gar wenig Zeit für andere Interessen. Diese Spiele sind denn auch die Belohnung für die vielen Trainingsstunden, welche wir in den vorangehenden Monaten investiert haben.» Zu dieser «Belohnung» zählt Höltschi auch das grosse Zuschauerinteresse in Sarnen. Dieses wird erfahrungsgemäss umso grösser je länger die Saison von Ad Astra dauert.

Am Samstag bietet sich Höltschi und seinen Teamkollegen die Gelegenheit, mit einem Sieg das Playoff-Fieber in Sarnen weiter zu steigern.

Playoff-Halbfinal (best of 5). 1. Runde. Samstag, 9. März: Ad Astra Sarnen – Langenthal Aarwangen (19.00, Dreifachhalle, Sarnen). – 2. Runde, Sonntag, 10. März: Langenthal Aarwangen – Ad Astra Sarnen (17.00, Kreuzfeld, Langenthal). – 3. Runde, Donnerstag, 14. März: Ad Astra Sarnen – Langenthal Aarwangen (20.00, Dreifachhalle, Sarnen). – 4. Runde (eventuell). Samstag, 16. März: Langenthal Aarwangen – Ad Astra Sarnen (19.00, Kreuzfeld, Langenthal). – 5. Runde (eventuell). Sonntag, 17. März: Ad Astra Sarnen – Langenthal Aarwangen (18.00, Dreifachhalle, Sarnen).


Login


 

Leserkommentare