Buochser Volleyballer sind nicht traurig über das Saisonende

REGIO-SPORT ⋅ Der VBC Buochs muss auch im zweiten Playoff-Halbfinalspiel die Überlegenheit des STV St. Gallen anerkennen: 0:3. Dennoch darf das Nidwaldner 1.-Liga-Team auf eine tolle Saison zurückblicken.

10. März 2019, 21:01

Ruedi Vollenwyder

Grosse Erwartungen durfte man vom VBC Buochs nach der 1:3-Niederlage im ersten Playoff-Halbfinalspiel nicht erwarten. Denn der mit ehemaligen NLA- und Nationalspielern gespickte STV St. Gallen galt auch im Rückspiel als klarer Favorit. Dies bewahrheitete sich denn auch: undiskutabler 3:0-Sieg. Die St. Galler konnten sich mit solidem Side-Out-Spiel und starker Block-Defense gleich von Beginn der Partie absetzen. Dies schien die Buochser bereits früh aus dem Konzept zu bringen, denn die erwartete Gegenwehr blieb aus. Mit dem klaren Gewinn des ersten Satzes (25:11) standen die Ostschweizer bereits mit einem Fuss im Playoff-Final. Der zweite Durchgang verlief ähnlich. Während die St. Galler abgeklärt agierten und nur wenige Fehler machten, hatten die Nidwaldner Mühe, gegen die gute Block- und Verteidigungsarbeit zu punkten. So ging der zweite und dritte Satz mit je 25:17 an St. Gallen.

Die «Trauer» ob diesem Playoff-Out hielt sich bei den Nidwaldnern allerdings in Grenzen. «Doch etwas besser hätten wir uns schon verkaufen können», monierte Passeur Fabian Zwyssig, «bei der 1:3-Niederlage spielten wir klar besser. Schade, dass wir Spieler uns nicht einen spielerisch besseren Abschluss gegönnt haben.» Und auch der ehemalige NLA- und Nati-Spieler Roman Brühwiler fand: «Die Gegenwehr der Buochser war nicht gerade gross. Wir hingegen wollen nun die Aufstiegschance packen.» Die Aussichten stehen gut, denn die St. Galler stellen «eine sackstarke» Mannschaft (Buochs-Trainer Peter Schmidiger).

Siegermentalität eingeimpft

Ein Aufstieg in die NLB stand beim VBC Buochs zu keiner Zeit im Fokus. «Wir wollten die Playoff-Spiele als ‹Dessert› erreichen. Mehr nicht. Und dieses Saisonziel haben wir in einer für uns starken Saison erreicht», zieht VBC-Präsident Adrian Zihlmann eine positive Bilanz. Und auch Trainer Peter Schmidiger resümiert freudig: «Nach dem letztjährigen Geknorze hat sich die Mannschaft sehr positiv entwickelt. Die Playoffs waren für meine Spieler der Lohn für eine sensationelle Saison. Die harte Trainingsarbeit im Frühling und Sommer hat sich ausbezahlt.» Mit nur vier Niederlagen aus 18 Spielen konnte der VBC Buochs die Saison auf einem konstant guten Level durchziehen und auf dem zweiten Rang beenden. «Sicher auch Verdienst unseres Trainers, der uns mit seinen konstruktiven Trainingslektionen mit neuem Spielsystem die in der vergangenen Saison verlorene Siegermentalität wieder einimpfte», windet Präsident und Spieler Adrian Zihlmann dem abtretenden Trainer Peter Schmidiger ein Kränzchen.

Für die nächste Saison sieht es für den VBC Buochs personell gut aus. Der Präsident meldet: «Bis auf Noël Wälchli bleibt die Mannschaft zusammen.» Bereit für eine nächste tolle 1.-Liga-Saison?

Buochs – St. Gallen 0:3

Isenringen, Beckenried. – 80 Zuschauer. – SR Reinhold/Süess. – Sätze: 11:25, 17:25, 17:25. – Spieldauer: 55 Minuten. – Buochs: Bircher, Kummer, Gwerder, Werner, Zihlmann, Von Holzen, Becker (Libero); Heiz, Zwyssig, Näpflin, Wälchli, Christen.


Login


 

Leserkommentare