Basel gewinnt dank Steigerung

BASEL - ZÜRICH 3:0 ⋅ Der FC Basel leistet seinem Zürcher Rivalen keine Beihilfe. Der Tabellenzweite schlägt den FCZ zuhause 3:0. Die Zürcher stecken damit weiter im Abstiegskampf.

Aktualisiert: 
04.05.2019, 22:47
04. Mai 2019, 21:07

45 Minuten schlug sich der FCZ im St.-Jakob-Park ordentlich. Er war sichtlich bemüht, liess bis auf eine Grosschance kaum etwas zu und kam selbst einem Treffer nahe, als Marco Schönbächler mit dem Innenrist den Aussenpfosten traf. Doch eine Halbzeit genügte dem Abstiegskandidaten gegen den erstarkten und seit Anfang Dezember ungeschlagenen FCB nicht. Gleich dreimal schlug das Heimteam nach dem Seitenwechsel dank einer signifikanten Steigerung noch zu.

Carlos Zambrano nach einem Corner von Luca Zuffi (49.), Ricky van Wolfswinkel nach schöner Vorarbeit von Valentin Stocker und Zuffi (66.) sowie der wegen seiner späten Einwechslung in der 84. Minute angesäuerte Albian Ajeti (90.) erzielten die Tore. Für Innenverteidiger Zambrano, der beim besagten Corner am kurzen Pfosten angenehme Freiheiten genoss, war es der erste Treffer für die Basler.

Der FCZ steckt damit weiter im Abstiegskampf. Weil St. Gallen bei den Grasshoppers 1:0 gewann, ist er nun wieder Achter, wobei Neuchâtel Xamax am Sonntag mit einem Sieg in Thun bis auf einen Punkt heranrücken kann. Wenigstens können die Zürcher im Restprogramm wieder auf Trainer Ludovic Magnin zählen, der in Basel seine letzte Spielsperre verbüsst hat. Oder ist das sogar ein Nachteil? Ohne den hyperaktiven und oft reklamierenden Trainer an der Seitenlinie gewannen die Zürcher zwei von drei Spielen. Die in der Regel zurückhaltende "NZZ" zeichnete in ihrer Samstagausgabe ein recht kritisches Bild von Magnin, unter anderem bezeichnete sie ihn als "Wutbürger des Schweizer Fussballs".

Telegramm, Resultate und Rangliste:

Basel - Zürich 3:0 (0:0)

23'099 Zuschauer. - SR Tschudi. - Tore: 49. Zambrano (Corner Zuffi) 1:0. 66. Van Wolfswinkel (Stocker) 2:0. 92. Ajeti (Stocker) 3:0.

Basel: Omlin; Widmer, Suchy, Zambrano, Riveros; Frei (72. Balanta), Xhaka; Bua (76. Zhegrova), Zuffi, Stocker; Van Wolfswinkel (85. Ajeti).

Zürich: Brecher; Nef (80. Omeragic), Bangura, Maxsö; Schönbächler, Rüegg, Sertic (53. Sohm), Charabadse; Domgjoni; Odey, Ceesay (67. Kololli).

Bemerkungen: Basel ohne Kuzmanovic (verletzt), Okafor und Petretta (nicht im Aufgebot). Zürich ohne Trainer Magnin (gesperrt) sowie Mirlind Kryeziu, Marchesano (beide gesperrt), Untersee, Winter, Hekuran Kryeziu, Pa Modou, Aliu und Zumberi (alle verletzt). 18. Schuss von Schönbächler an den Aussenpfosten. Verwarnungen: 42. Odey (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 86. Balanta (Foul).

Die weiteren Spiele. Samstag: Grasshoppers - St. Gallen 0:1 (0:0). - Sonntag: Lugano - Luzern 16.00. Thun - Neuchâtel Xamax FCS 16.00. Sion - Young Boys 16.00.

Rangliste: 1. Young Boys 31/79 (81:30). 2. Basel 32/62 (61:39). 3. Thun 31/40 (54:51). 4. Luzern 31/40 (47:53). 5. St. Gallen 32/39 (42:54). 6. Lugano 31/38 (44:44). 7. Sion 31/37 (45:48). 8. Zürich 32/37 (37:47). 9. Neuchâtel Xamax FCS 31/33 (39:57). 10. Grasshoppers 32/24 (28:55). (sda)


Login


 

Leserkommentare