notifications
Eingesandt:  Leserbrief

Ganz viel Ärger

Zum Bundesasylzentrum Buosingen

Ursprünglich sollte das Ausschaffungszentrum im Wintersried in Seewen auf dem bundeseigenen Zeughaus-Areal gebaut werden. Dass da der Raum Schwyz nicht begeistert war, verstehe ich, und Wintersried wurde fallen gelassen. Kein Wunder, mit vier Regierungsräten im Talkessel. Anscheinend war das der Handel dafür, dass ein Ersatzstandort gefunden werden muss.

Der Regierungsrat meinte, einen idealen Ort für das Ausschaffungszentrum für abgewiesene Asylbewerber in Buosingen zwischen Lauerz und Bernerhöhe gefunden zu haben. Was den Schwyzer nicht gefallen hat, soll jetzt einfach den Lauerzern und Goldauern Freude machen. Und was zu erwarten war, auch hier herrscht grosses Un­verständnis über das Vorgehen des Regierungsrates. Momentan herrscht grosse Empörung und Wut in den betroffenen Gemeinden.

Ja, jetzt ist guter Rat teuer! Der Regierungsrat sollte den Tatsachen ins Auge sehen, niemand will ein Ausschaffungszentrum – weder im Wintersried noch in Buosingen noch sonst wo im Kanton Schwyz. Die Akzeptanz ist einfach nicht da. Der Regierungsrat hat das Schwyzer Volk zu vertreten. Dazu gehört auch, die etwas unangenehmen Probleme zu lösen, auch schlechte Nachrichten sind offen nach Bern zu melden.

Natürlich können wir so nicht gerade kantonsüberschreitende Sympathiepunkte gewinnen. Aber das wäre wenigstens ehrliche Politik, und ja, wir sind etwas «gstieriti Schwyzer», «Gottsname».