Diplomfeier der Pädagogischen Hochschule Zug: Ein Abend voller Emotionen

Im Theater Casino durften 70 Absolventen der Pädagogischen Hochschule ihr Zeugnis entgegennehmen. Doch die Anwesenden erwartete nicht nur die Diplomübergabe, sondern auch exzellente Unterhaltung.

29. Juni 2018, 05:06

Shirin Fischer

Mit den gecoverten Liedern «Feeling Good» und «What you don’t do» eröffneten vier Studierende die Diplomfeier der Pädagogischen Hochschule Zug am Donnerstagabend, 28. Juni. Mit ihren Stimmen berührten sie die Zuhörer, im fast voll besetzen Saal des Theater Casinos Zug gleich mehrmals. Damit lösten sie nicht nur heftiges Jubeln und Klatschen aus, sondern hinterliessen eine tolle Atmosphäre. Prorektor Clemens Diesbergen begrüsste alle Anwesenden, erklärte das Programm des Abends und führte gekonnt durch die Abschlussfeier.

Nach dem einfallsreichen Grusswort von Stadträtin Vroni Straub-Müller, Vorsteherin des Bildungsdepartements, betrat die Slam-Poetin, ehemalige Lehrerin und studierte Erziehungswissenschaftlerin Patti Basler die Bühne. Mit ihrem frechen und humorvollen Auftritt schaffte sie es nicht nur, tagesaktuelle, pädagogische und fächerübergreifende Themen in einer Rede zu vereinen – nein, einigen Zuschauern trieb es vor Lachen gar Tränen in die Augen.

Auf die Slam-Poetry folgte schliesslich ein selbst einstudiertes, kreatives Musical namens «Teamsitzung» der Studierenden. Neben dem Gesang und der musikalischen Begleitung durch das Klavier zeigten die Studierenden zudem überzeugende Tanzeinlagen auf der Bühne. Auch das Musical zog die Anwesenden im Saal in seinen Bann.

Mandala malen und Bäume umarmen

Die Absolventin Lea Jauch gestaltete den Abend mit einer motivierenden Rede mit. Sie liess unter anderem die letzten drei Jahre Revue passieren und dankte allen Mitwirkenden der Pädagogischen Hochschule Zug für ihre Unterstützung. Lachend wies sie darauf hin, dass all die Klischees, angefangen beim Mandala malen, über das Tanzen des Liedes vom Regenbogen, bis hin zum Bäume-Umarmen, teilweise tatsächlich bedient werden – jedoch stecke noch viel mehr hinter der Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule Zug.

Schliesslich verkündete Prorektor Clemens Diesbergen, dass nach der ganzen Unterhaltung nun doch langsam mit der eigentlichen Diplomübergabe gestartet werden sollte. 55 frisch diplomierte Primarlehrerinnen und Primarlehrer und 15 Lehrpersonen für Kindergarten und Unterstufe wurden gruppenweise auf die Bühne gebeten. Acht Diplomanden wurden für ihre herausragenden Leistungen speziell geehrt.

Ein musikalischer Abschluss

Mit ihrem Schlusswort dankte die Rektorin Esther Kamm den Diplomandinnen und Diplomanden und wünschte ihnen auf ihrem weiteren Weg alles Gute. Dieselben musikalischen Studierenden, die den Abend bereits eröffnet hatten, rundeten die Feier mit dem französischen Lied «Je ne veux pas travailler» und einer tollen Mundharmonikaeinlage schliesslich ab.


Login


 

Leserkommentare