notifications
Zug

Wie die Idee für eine digitale Karte mit Ausflugszielen entstand

Die ZVB und Zug Tourismus haben gemeinsam eine Onlinekarte mit sehenswerten Plätzen und Erlebnissen entwickelt. Die Idee entstand aus der Coronakrise heraus.

Vanessa Varisco

Alles auf einen Blick: Die neue interaktive Karte der ZVB und Zug Tourismus bildet verschiedene Aktivitäten im heimischen Kanton ab. Sie soll Zugerinnen und Zugern sowie Touristen einen Überblick über die schönsten Ausflüge bieten. Das Online-Tool ist einfach aufgebaut: Mit verschiedenen Symbolen werden die unterschiedlichen Aktivitäten dargestellt. Das können beispielsweise ein Familienausflug, ein Spielplatz, eine Wanderung oder ein Plätzchen am Wasser sein. Per Mausklick erfährt man mehr über den gewünschten Ausflug, etwa mit welcher Buslinie der Ort erreichbar ist. Wem das noch nicht reicht, der wird durch einen weiteren Klick auf «Mehr erfahren» auf eine Seite von Zug Tourismus geleitet. Dort sind Details zum Erlebnisort gelistet.

Die Idee für eine solche interaktive Karte entstand aus der Not heraus, weiss Philipp Hofmann, Leiter Markt der ZVB: «Der ÖV in der Region Zug ist stark abhängig vom Pendlerverkehr. Im Rahmen der Covid-19-Krise ist der Frequenzen-Rückgang in unserer Region daher noch grösser als an anderen Orten der Schweiz, weil die Pendler im Homeoffice blieben.» Intern wurde die Situation immer wieder analysiert, so Hofmann. Als eine der Konsequenzen glaubte man, im Frühling zu erkennen, dass in diesem Jahr deutlich mehr Zugerinnen und Zuger in der Heimat Ferien verbringen werden. Hofmann:

«Auch hat der Lockdown im letzten Jahr der Bevölkerung die Schönheit der Region vor der Haustür nähergebracht.»

Daher entstand die Idee, gerade Orte, welche gut mit dem ÖV zu erreichen sind, populärer zu machen.

Eine schnelle Umsetzung

Zwischen der ersten Idee und der finalen Umsetzung lagen nur drei Monate. Hilfreich war in diesem Fall gemäss Hofmann die Nähe zu Zug Tourismus und die Überschaubarkeit des Kantons. Ausserdem: Eine schnelle Umsetzung mit Partnern heisst auch, dass das Projekt kosteneffizient über die Bühne geht. So steht zum Beispiel der Präsident von Zug Tourismus, Andy Zgraggen, für die Stimmungsbilder als Model zur Verfügung, wie der Leiter Markt erklärt.

Die Ausflugsziele wurden nach Zielgruppen ausgewählt – und sind oft besonders für Nutzer des öffentlichen Verkehrs geeignet. Etwa dann, wenn Start und Ziel des Ausflugs nicht am selben Ort liegen. Wer an sechs ausgewählten Ausflugszielen einen Sticker abholt, kann an einer Verlosung teilnehmen. Zu gewinnen gibt es laut der Mitteilung ein Generalabonnement, vier Halbtaxabonnemente und fünf Geschenkkörbe mit Leckereien aus der Region Zug.

Weiterentwicklung ist möglich

Von der neuen Plattform erhoffen sich die Initianten, dass auch alteingesessene Zuger noch etwas Neues entdecken, natürlich nicht nur ausschliesslich jene. Durch die Interaktivität kann die Route überdies direkt von zu Hause aus geplant werden, da das Tool mit dem Fahrplan verbunden ist. Die Karte stiess bislang auf Interesse: Seit der Lancierung vor zwei Wochen haben bereits über 2000 Personen die Website aufgerufen.

Die Tür für eine Weiterentwicklung hält man sich offen. Philipp Hofmann sagt dazu: «Wir möchten die Karte weiter anpassen und sind für Inputs von Partnern und Nutzern offen.»

Kommentare (0)