Religion

Vor 181 Jahren wurde die Luzerner Hofkirche Opfer eines mysteriösen Diebstahls

Eine wertvolle Monstranz wurde 1841 aus der Hofkirche gestohlen. Der Diebstahl geschah ausgerechnet in politisch turbulenten Zeiten.
Die Zur-Gilgen-Monstranz, welche 1842 ihre gestohlene Vorgängerin ersetzte, inmitten anderer liturgischer Gegenstände im Stiftsschatz der Hofkirche.
Foto: Bild: Manuela Jans-Koch (Luzern, 15. September 2022)
Morgen Sonntag ist Eidgenössischer Dank-, Buss- und Bettag. Er ist einer der wichtigsten Feiertage in der Schweiz. Er bietet in der Stadt Luzern aber auch Gelegenheit, an einen mysteriösen Diebstahl zu erinnern, der sich am Bettag vor 180 Jahren ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!