Polizei muss beim Bahnhof zum Taser greifen: Person bei Festnahme leicht verletzt

URI ⋅ Ein Mann bedrohte am Freitagabend in Andermatt mit einem Teerblock die Polizei. Nachdem Dialog und Pfefferspray nicht fruchteten, kam der Taser zum Einsatz.

12. April 2021, 19:47

(pd/RIN) Ein Fahrgast weigerte sich am Freitagabend, den Zug in Andermatt zu verlassen. Kurz vor 23.30 Uhr erhielt die Kantonspolizei Uri diese Meldung. Beim Eintreffen der Polizei befand sich die mutmasslich psychisch verwirrte Person auf dem Perron und ging sofort mit einem ausgerissenen Teerblock auf die Einsatzkräfte zu, wie die Kantonspolizei Uri in der Mitteilung festhält. «Der Aufforderung, den Gegenstand wegzulegen, kam der Mann nach, jedoch rannte der niederländische Staatsangehörige zu Beginn der anschliessenden Personenkontrolle bedrohlich auf die beiden Polizisten zu», heisst es in der Mitteilung.

Nachdem ein Dialog mit dem Mann sowie der Einsatz des Pfeffersprays nicht den gewünschten Erfolg erzielt hätten, setzte die Polizei schliesslich zur eigenen Sicherheit und zur Abwehr den Taser (Destabilisierungsgerät) ein. Der 50-jährige Mann zog sich bei der Festnahme leichte Verletzungen zu. Er wurde durch den Rettungsdienst ins Kantonsspital Uri überführt. Anschliessend wurde er in die Obhut von medizinischen Fachpersonen übergeben.


Login


 

Leserkommentare