notifications
Stadt Zug

Umdenken: Stadtrat soll Littering und Lärm mit Basketballkörben und speziellen Ampeln bekämpfen

In der Motion «Inspiration statt Stagnation bei der Lärm- und Litteringbekämpfung in der Stadt Zug» legt die FDP-Fraktion der Stadt nahe, «out of the box» zu denken.

Die Stadtzuger FDP-Fraktion hat kürzlich die Motion «Inspiration statt Stagnation bei der Lärm- und Litteringbekämpfung in der Stadt Zug» beim Zuger Stadtrat eingereicht. Darin schreibt die Fraktion, dass in der Stadt die Lärm- und Litteringprobleme weiter stark zugenommen hätten. Anwohnerinnen und Anwohner von diversen betroffenen Quartieren in der Stadt Zug klagen über Lärm nach Mitternacht. Ausserdem würden immer wieder grosse Abfallberge auf den öffentlichen Plätzen zurückbleiben.

«Der zuständige Stadtrat Urs Raschle setzt bei diesem Thema vor allem auf die Polizei. Deren Einsatz und Präsenz löst aber das Problem nicht und kann nur sehr punktuell zu einer Beruhigung beitragen», steht weiter in der FDP-Motion. Aus diesen Gründen fordert die Fraktion den Stadtrat zum Handeln auf.

Stadt Zug soll Vorbildfunktion einnehmen

Konkret soll der Stadtrat nämlich bei der Lärm- und Litteringbekämpfung in der Stadt Zug neue Wege gehen und «out of the box» denken. Neue und kreative Lösungsansätze sollen erarbeitet werden. Dies aber, ohne neue Verbote und Gesetze zu schaffen.

Als gewünschte Lösungen zählt die FDP-Fraktion in der Motion beispielsweise genug grosse Abfalleimer in Form von Basketballkörben auf, welche durch den sportlichen und spielerischen Aspekt zum Beispiel Jugendliche besonders zur Abfallentsorgung animieren sollen. Oder weiter Nachtbeleuchtungen, die je nach Lautstärke und Dezibel zu einem anderen Licht wechseln würden – im Sinne eines Ampelsystems mit den Farben Rot, Gelb und Grün.

Abschliessend steht in der Motion, dass die Herausforderung der Lärm- und Litteringbekämpfung gross sei. Diese Herausforderung könne und solle nicht als Problem, sondern als Chance gesehen werden, neue Wege einzuschlagen. «Und auch in diesem Bereich als Stadt Zug eine Vorbildfunktion einzunehmen», so die FDP-Fraktion.

Kommentare (0)