Zentralschweiz

«Lage ist dramatisch»: Überlastete Spitäler müssen Triage vornehmen

Die Intensivstationen der Zentralschweizer Spitäler sind so stark ausgelastet, dass das Pflegepersonal entscheiden muss, wer einen Platz bekommt und wer nicht. Die Zentralschweizer Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (ZGDK) rufen daher dringend zur Impfung gegen das Coronavirus auf.
"Jetzt geht es um Leben oder Tod": Der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (Mitte) schlägt wegen der vollen Intensivstationen Alarm. (Archivbild)
Foto: KEYSTONE/URS FLUEELER
Die Pandemie bringe die Spitäler zusehends an ihre Belastungsgrenze, immer mehr Intensivbetten seien belegt und immer weniger Gesundheitspersonal stehe zur Verfügung, hiess es in einer Mitteilung der ZGDK vom Freitag.

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen