Strafgericht

Sozialhilfe kassiert, Prämienverbilligung bezogen: Zugerin betrügt Sozialversicherungen um über 60'000 Franken

Eine 56-jährige Schweizerin musste sich am Donnerstag vor dem Zuger Strafgericht wegen Betrugs und Urkundenfälschung verantworten. Jahrelang hatte sie im Ausland schön gewohnt und in der Heimat Sozialversicherungsbeiträge eingestrichen. 
Die Ausgleichskasse Zug zahlte ungerechtfertigte Beiträge aus. 
Foto: Bild: Stefan Kaiser (Zug, 7. Juni 2016) 
Sie erhielt Kinder- und Familienzulagen, Prämienverbilligung und Sozialhilfe: Alles in allem bezog die Frau Mitte 50, die am Donnerstagmorgen in gestreifter Strickjacke und fünf Minuten zu spät vor dem Zuger Strafgericht erscheint, 62'409.30 Franken vom ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!