Obwalden

Regierung will keine ungehinderte Ausbreitung des Wolfs

Auch entlegene Berggebiete sollen bewirtschaftet werden können, findet die Regierung in der Antwort auf eine Interpellation und sieht die Interessen von Landwirtschaft und Tourismus über der Wolfsausbreitung stehen. 
Die Regierung ist gegen eine ungehinderte Verbreitung des Wolfs.
Foto: Bild: Romano Cuonz
Die Obwaldner Regierung unterstützt einen pragmatischen Umgang mit dem Wolf, der einerseits die Interessen der Bergbevölkerung, insbesondere der Land- und Alpwirtschaft, und anderseits der Waldwirtschaft sowie des Natur- und Artenschutzes gerecht wird, ...

Weiterlesen?

Dieser Inhalt ist nur mit einem Digital-Abo sichtbar.

Abo

0.- für 30 Tage

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Keine Kreditkarte nötig - mit E-Mail registrieren und los gehts!

29.- für 3 Monate

Statt 87.-

  • alle Artikel auf bote.ch lesen (inkl. E-Paper)
  • Zugriff via Browser und Bote-App
  • Einmalig für drei Monate buchen - zwei Monate geschenkt
  • keine automatische Abo-Verlängerung
Jetzt bestellen