Kurve Schwibögli: Geplante Arbeiten zwischen Grafenort und Engelberg sind im September fertig

OBWALDEN ⋅ Die Behörden haben die Kurve als Verkehrsrisiko eingestuft. Aufgrund von Covid-19 ist man mit den Bauarbeiten aber um einen Monat in Verzug.

12. August 2020, 17:23

(stp) Der Ausbau der Kurve Schwibögli zwischen Grafenort und Engelberg verläuft planmässig. Dies geht aus einer Mitteilung des Bau- und Raumentwicklungsdepartements des Kantons Obwalden hervor. Weil sich der Baustart aufgrund des Coronavirus aber um einen Monat verschoben hatte, werden die Bauarbeiten erst Mitte September abgeschlossen sein.

Die Kurve stellt im derzeitigen Stand ein Verkehrsrisiko dar. So ist gemäss Meldung der Kurvenradius zu eng, weshalb das Kreuzen zweier Reisecars nicht möglich ist. Weil die Strasse auch vertikal nicht normgerecht ausgerichtet ist, touchieren lange Fahrzeuge zudem den Belag, was regelmässig zu Schäden am Strassenbelag sowie an den Fahrzeugen führt.

Projektstart musste verschoben werden

Um dieses Problem zu beheben, hat der Kantonsrat im vergangenen Mai den Objektkredit für das vom Bau- und Raumentwicklungsdepartement ausgearbeitete Bauprojekt verabschiedet. Das Geschäft war ursprünglich auf den 19. März 2020 für die Kantonsratssitzung traktandiert gewesen, welche aber wegen des Coronavirus ausgefallen ist.

Trotz des verspäteten Starts: Aktuell verlaufen die Arbeiten nach Bauprogramm. So wurde die neue Natursteinmauer bergseitig bereits erstellt und auch die Fundationsschicht für die Strassenverbreiterung ist eingebracht. Ebenso erfolgte die Aufschüttung der talseitigen Trasseverbreiterung und in den nächsten Tagen wird der Belag der verbreiterten Fahrspur Richtung Engelberg eingebaut. Sobald dieser Einbau erfolgt ist, wird die Baustelle umgestellt und mit dem Belagsersatz und den Randabschlüssen der Kurveninnenseite gestartet. Der für das Jahr 2021 geplante Deckbelagseinbau erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt und wird zusammen mit angrenzenden Belagsarbeiten ausgeführt.


Login


 

Leserkommentare